kapselhuellen zellstudie

Schädliche Kapseln? Zellstudie zeigt entzündliches Potenzial von Kapselhüllen

Eine von uns in Auftrag gegebene Zellstudie zeigt, dass herkömmliche HPMC- und Pullulan-Kapseln zelltoxische und entzündliche Wirkungen entfalten können.

Reinheit bis ins kleinste Detail

Sunday Natural steht für hochreine, möglichst natürliche Nahrungsergänzungen. Bei all unseren Produkten verzichten wir darum vollständig auf alle unnötigen und umstrittenen Zusatz- und Hilfsstoffe. Dafür recherchieren wir oft monatelang, um verborgene Verunreinigungen oder nicht deklarierte Hilfsstoffe aufzuspüren und auszuschließen. Alle unsere Zutaten müssen höchste Ansprüche und Qualität und Reinheit erfüllen. Diese Philosophie verfolgen wir bis ins kleinste Detail.

Kapseln bilden den Kern unseres Sortiments, da dies leicht vollständig ohne Hilfsstoffe hergestellt werden können, während dies bei Tabletten teilweise sehr viel schwieriger ist. Außerdem werden so die Nährstoffe sehr gut gegen Oxidation geschützt.

Mit einer eigenen Zellstudie sind wir nun der Frage nachgegangen, inwiefern verschiedene gängige Kapselmaterialien möglicherweise gesundheitlich bedenkliche Auswirkungen haben könnten.

Viele unserer Kunden nehmen täglich mehrere Kapseln ein, so dass die Kapselhüllen zusammengenommen durchaus einen relevanten Anteil der Inhaltsstoffe ausmachen können, auch wenn dieses Detail leicht übersehen wird. 

Kapselhüllen - viele versteckte Zusatzstoffe

Herkömmliche Kapselhüllen enthalten eine ganze Reihe von Hilfsstoffen, die erstaunlicherweise nicht deklariert werden müssen. Selbst mancher Hersteller weiß nichts von diesem Umstand, da die meisten  Zulieferer diese Informationen erst auf Nachfrage preisgeben.

Als eine von wenigen Firmen setzt Sunday Natural von Anfang an spezielle, ultrareine HPMC-Kapselhüllen ein, die im Gegensatz zu marktüblichen HPMC-Kapselhüllen ohne die üblichen technischen Hilfsstoffe Carrageen und PEG hergestellt werden. Diese Kapseln sind zwar deutlich teurer, aber eben auch frei von unerwünschten Stoffen.

Unsere Zellstudie

Um zu klären, wie groß das Gesundheitsrisiko durch herkömmliche Kapselhüllen tatsächlich ist, haben wir Anfang des Jahres 2020 eine zellbiologische Untersuchung beim unabhängigen Institut Dartsch Scientific in Auftrag gegeben. In den durchgeführten in vitro-Untersuchungen wurden drei verschiedene Kapseltypen getestet: marktübliche HPMC-Kapseln, Pullulan-Kapseln und PEG-/ Carrageen-freie HPMC-Kapseln. 

Der Versuch sollte klären, ob unerwünschte Wirkeffekte bei organspezifischen Zellkulturen (Darmepithelzellen, Bindegewebsfibroblasten und funktionale Neutrophile) zu erwarten sind. Dabei wurden drei Parameter getestet: Die Beeinflussung der Wundheilung, toxische Wirkungen auf die Zelle und Entzündungsparameter. Die Zellregeneration, bzw. Wundheilung wurde anhand der Wiederbesiedlung eines zellfreien Raumes an Darmepithelzellen getestet. Eine potentielle Zytotoxizität wurde anhand von Zellaktivitätsmessungen mit Bindegewebsfibroblasten untersucht und die entzündungsauslösende Wirkung an neutrophilen Granulozyten, speziellen Immunzellen im Blut.

Für die Testreihen wurden jeweils Stammlösungen aus 40 Kapseln in 100 ml Wasser angefertigt. Dies entspricht in etwa dem 20-fachen der geschätzten Konzentration im menschlichen Darm bei einer Aufnahmemenge von 20 Kapseln pro Tag.

Die Beeinflussung der Zellregeneration, bzw. Wundheilung wurde mit der Verdünnung 1:2,5 getestet. Alle anderen Versuche fanden mit Verdünnungsreihen zwischen 1:1 bis 1:100 statt. umfassten also durchaus realistisch im menschlichen Organismus vorkommende Konzentrationen. 

Stammlösung ~ 400 Kapseln

1:100 = 4 Kapseln
1:50 = 8 Kapseln
1:20 = 20 Kapseln
1:10= 40 Kapseln
1:5 = 80 Kapseln

Ergebnis: Toxische und entzündliche Wirkung herkömmlicher Kapselhüllen

Wundheilung

Die Ergebnisse waren überraschend eindeutig. Während die Zellregeneration, bzw. Wundheilung der Darmepithelzellen bei den herkömmlichen HPMC und Pullulan-Kapseln signifikant vermindert war, zeigte sich bei den PEG- und Carrageen-freien Kapseln selbst bei höchsten Konzentrationen kein negativer Effekt.

zellstudie wundheilung

Abb. 1: Zellregeneration/Wundheilung bei Darmepithelzellen durch Wiederbesiedlung des künstlich hergestellten zellfreien Raumes unter dem Einfluss der verschiedenen solubilisierten Kapseltypen. Olympus IX-50 Inversmikroskop mit 10x Planachromat im Hellfeld-Durchlicht-Verfahren.

Zytotoxische Wirkung

Auch in Bezug auf die Zytotoxizität zeigten die PEG- und Carrageen-freien Kapseln keinen signifikanten Unterschied zu einer Kontrollkultur (ohne Zusatz von aufgelösten Kapseln). Bei den beiden anderen Kapseltypen hingegen war die Zellaktivität um bis zu 12% verringert (bei den herkömmlichen HPMC-Kapseln in allen Verdünnungsstufen, bei Pullulan-Kapseln ab einer Verdünnung von 1:10).

Kapselhüllen - Zytotoxische Wirkung

Abb. 2: Wirkung der verschiedenen getesteten Kapseltypen auf die Vitalität von Bindegewebsfibroblasten nach dreitägiger Exposition. Die Kontrolle (Ctrl) wurde gleich 0 gesetzt. Angegeben ist der Mittelwert ± Standardabweichung aus drei Parallelversuchen.

Entzündliche Wirkung

In Bezug auf die entzündungsauslösende Wirkung schnitten die Hilfsstofffreien Kapseln ebenfalls eindeutig besser ab. Es zeigte sich eine dosisabhängige Zunahme der Entzündungsprozesse um mehr als 75 % bei herkömmlichen HPMC-Kapseln (in allen Verdünnungen statistisch signifikant) und knapp 70 % bei Pullulan-Kapseln (statistisch signifikant ab der Verdünnung 1:10). Der PEG- und Carrageen-freie Kapseltyp wies in den höheren Verdünnungen keine statistisch signifikante Zunahme auf und selbst in der Verdünnung 1:5 nur eine sehr geringfügige Zunahme von 20 %.

Kapselhüllen entzündliche Wirkung

Abb. 3: Entzündungsauslösende Wirkung der verschiedenen Verdünnungen der getesteten Kapseltypen bei Phorbolester-stimulierten funktionalen Neutrophilen. Die Kontrolle (Ctrl) wurde gleich 0 gesetzt. Angegeben ist der Mittelwert ± Standardabweichung aus drei Parallelversuchen.

Fazit

In allen drei untersuchten Parametern, der geringeren Zytotoxizität, dem höheren zellregenerativen Potenzial und der geringeren entzündungsauslösenden Wirkung zeigte sich also eine deutliche Überlegenheit der PEG- und Carrageen-freien Kapseln im Vergleich zu den herkömmlichen HPMC- oder Pullulan-Kapseln. 

Kommentar

Unsere große Skepsis gegenüber allgemein als unbedenklich eingestuften Stoffen wie PEG oder Carrageen scheint vor dem Hintergrund dieser Ergebnisse absolut begründet. Die Untersuchungsergebnisse bestärken uns in unserer Überzeugung, dass die von uns verwendeten 100% Carrageen- und PEG-freien HPMC-Kapseln tatsächlich die beste Wahl für unsere Produkte sind.

Sunday Natural möchte auch in Zukunft neue Maßstäbe in Sachen Reinheit und Transparenz setzen und wir werden unser Programm an unabhängigen Labortests und Zellstudien stetig weiter ausbauen.  Wir lassen bereits heute den Großteil unserer Rohstoffe und fertigen Produkte von unabhängigen Labors testen, um absolute Reinheit und einen konstanten Wirkstoffgehalt garantieren zu können. Den finanziellen Aufwand für unsere deutlich  hochwertigeren Premium-Rohstoffe, die fortlaufenden Labortests und eigene Studien spornen uns weiter an, um ein Maximum an Transparenz zu ermöglichen und ein enges Vertrauensverhältnis mit unseren Kunden aufzubauen.

 

 

Sunday Natural Kapselhüllen