Vitamin D
ein Update

PDF-Download

ID
7120
Der aktuelle Stand der Vitamin-D-Forschung zusammengefasst: Vitamin D als Hormon, "free-hormone Hypothese", der Zusammenhang zwischen einer Vitamin-D-Rezeptorblockade, chronischen Infektionen und Autoimmunerkrankungen. Plus Extrakapitel mit den aktuellen Studien zu Vitamin-D und COVID. Neuerungen in der Diagnostik und Therapie: sinnvolle Laborwerte, richtige Vitamin-D-Dosierung und benötigte Kofaktoren. PDF-Download. 40 Seiten.
Links
4,90 €

inkl. MwSt., exkl. Versandkosten

ID
7120
Auf Lager

Klappentext

Vitamin-D-Mangel ist einer der weit verbreitetsten Vitaminmängel der Welt. Führende Forscher in diesem Gebiet sprechen in diesem Zusammenhang von einer verdeckten Epidemie, die weltweit jährlich möglicherweise zu hunderttausenden frühzeitigen Sterbefällen führt: In einer großen Meta-Analyse aus dem Jahr 2014 konnte bereits gezeigt werden, dass eine Vitamin-D-Supplementierung die Sterblichkeit um 11 % senkt. (1) Eine in Deutschland durchgeführte Studie kam zu dem Ergebnis, dass allein in Deutschland jährlich rund 18.000 Leben gerettet werden könnten, wenn die offiziellen Stellen sich zu einer allgemeinen Empfehlung von Vitamin-D-Präparaten entschließen könnten. (2,3)

Die Bedeutung des Vitamin D rückte im Zuge der COVID-19-Pandemie nochmals stärker in den Fokus, als zahlreiche Studien aus der ganzen Welt übereinstimmend zeigten, dass das Risiko an COVID-19 zu erkranken und das Risiko eines schweren Verlaufes direkt mit dem Vitamin-D-Spiegel korrelieren. (4,5) Auch hier wird angenommen, dass eine flächendeckende Supplementierung in der Bevölkerung zehntausende, vielleicht hunderttausende Menschenleben hätte retten können. (4–7) Besonders Risikogruppen können durch Vitamin D geschützt werden, wie Versuche in Altenheimen eindrucksvoll gezeigt haben. (8)

Doch nicht nur in Bezug auf Virus-Infektionen zeigt Vitamin D ein enormes Potenzial. Vitamin D3 wirkt im Körper nicht wie ein gewöhnliches Vitamin, sondern wird zu einem Hormon umgewandelt, das etwa 2000 Gene unseres Körpers steuert. Ganz besonders ist es eines der zentralen Steuerhormone des Knochenstoffwechsels und des Immunsystems, hat aber auch weitreichende Wirkungen auf das Nervensystem, den Zellzyklus und viele andere wichtige Bereiche der Gesundheit.

Obwohl Vitamin D vor allem präventiv eingesetzt wird, nimmt seine Bedeutung auch für die Behandlung akuter Erkrankungen zu. Gut erforscht ist unter anderem die Behandlung von Viruserkrankungen und Autoimmunkrankheiten.

Dieser Ratgeber fasst die wichtigsten Forschungsergebnisse der letzten Jahre zusammen, erklärt anschaulich völlig neue Einsichten in den Vitamin-D-Stoffwechsel, umfasst auch aktuelle Kontroversen wie die “Free Hormone”-Hypothese und die Vitamin-D-Rezeptorblockade. Zudem werden sinnvolle neue Diagnoseparameter vorgestellt und praxisnahe Tipps zu Dosierung, Kofaktoren und der generellen Einnahme von Vitamin D gegeben. Den Abschluss bildet eine kurze Zusammenfassung der derzeitigen Forschungen und die Einschätzung führender Vitamin-D-Experten im Zusammenhang mit COVID-19.

Inhaltsverzeichnis

1 Zusammenfassung
2 Vitamin D – mehr als nur gesunde Knochen
3 Vitamin-D-Mangel
4 Das Vitamin-D-System
5 Essentielle Kofaktoren der Vitamin-D-Synthese
  5.1 Vitamin D und Magnesium
  5.2 Vitamin D und Calcium
  5.3 Bor – das vergessene Spurenelement mit großer Wirkung
  5.4 Einfluss von Zink auf den Vitamin-D-Rezeptor
  5.5 Vitamin A – Kofaktor und Gegenspieler
  5.6 Vitamin K2 und Calciumstoffwechsel
6 Neue Erkenntnisse der Vitamin-D-Forschung
  6.1 Der endokrine/parakrine Weg
  6.2 Die “Free Hormone” Hypothese
  6.3 Vitamin-D-Rezeptor-Blockade, chronische Infektionen und Autoimmunerkrankungen
7 Konsequenzen für die Diagnostik
  7.1 Messung von freiem 25-OH-D, bzw. DBP
  7.2 Messung von aktivem 1,25-OH-D und VD-Ratio
8 Vitamin-D-Nahrungsergänzung und Dosierung
  8.1 Große Uneinigkeit bezüglich Vitamin-D-Dosierung
  8.2 Vitamin D: Response Index
  8.3 Coimbra-Protokoll und Autoimmunkrankheiten
  8.4 Oft unbegründete Angst vor Überdosierung
  8.5 Qualität und Reinheit bei Vitamin-D-Produkten
9 Vitamin D und COVID-19
10 Fazit
11 Literaturquellen

Details

Verlag Dr. Schweikart Verlag
Ausgabe und Jahr 1. Auflage, Januar 2022
Seiten

40 Seiten

Format PDF-Dokument
Zum Öffnen wird ein kostenloser PDF-Reader benötigt. Den kostenlosen Reader der Firma Adobe können Sie hier herunterladen: https://get.adobe.com/de/reader/
 

Unsere Empfehlungen

Empfohlen

Herzlich willkommen! Wählen Sie eine Sprache aus

Loading...
Das Bild konnte nicht geladen werden.