Vitamin B12: Mangel, Wirkung und Bedarf 

Alle wichtigen Informationen zu Vitamin B12. Vitamin B12 Mangel, Symptome und Dosierung. Die besten Wirkstoffe und die genaue Wirkung im Körper.

Steckbrief Vitamin B12

Chemischer Name

Cobalamin

Physiologische & bioaktive Formen

Methylcobalamin, Adenosylcobalamin, Hydroxocobalamin

Wirkung lt. EFSA

Vitamin B12 trägt bei

zu einem normalen Energiestoffwechsel.
zu einer normalen Funktion des Immunsystems.
zu einer normalen Funktion des Nervensystems.
zur normalen psychischen Funktion.
zur Verringerung von Müdigkeit und Ermüdung.
zu einer normalen Bildung roter Blutkörperchen.
zu einem normalen Homocystein-Stoffwechsel.

Vitamin B12 hat eine Funktion bei der Zellteilung

 

Mangel Symptome

Müdigkeit, Blutarmut, Nervenstörungen (Kribbeln, Taubheit) Stimmungsschwankungen, Depressionen, Gedächtnisstörungen, Immunschwäche, Entzündungen der Schleimhäute

Häufigkeit Mangel

Gesamt Mangel: 7%
Gesamt Unterversorgung: 30 - 40%
Vegetarier/Veganer Mangel: 70 bis 90%
Ältere Menschen Mangel: 30%

Vorkommen

Fast nur in tierischen Lebensmitteln

Tagesbedarf lt. DGE

4,0µg

Bioverfügbarkeit

Pro Dosis ca.
1,5µg über aktive Aufnahme
1% der Dosis über passive Aufnahme

Aus einer Dosis von 500µg werden nur etwa 6,5µg aufgenommen.

Erhöhter Bedarf bei

Vegetarischer & veganer Ernährung
Stress / Leistungssport
Schwangerschaft & Stillzeit
Magen- Darm-Problemen
Infekten
Einnahme von Medikamenten

Dosierung

Ergänzung: 10µg
Deckung Tagesbedarf: 200 – 500µg
Erhöhter Bedarf, Aufnahmestörung: 1000µg
Auffüllen der Körperspeicher: 5000µg

Überdosierung

Keine Überdosierung bekannt

Nebenwirkungen

Akne (sehr selten)

Einnahme

Wasserlöslich, getrennt von Mahlzeiten

Kofaktoren

Folsäure, Biotin

Worauf achten

aktive Formen, Reinheit, Rohstoffe möglichst aus EU

 

 

Was ist Vitamin B12?

Vitamin B12 ist ein lebenswichtiges Vitamin, das von unserem Körper für diverse zentrale Funktionen benötigt wird. Vitamin B12 ist unter anderem wichtig für

  • den Erhalt der mentalen und körperlichen Energie,

  • die Produktion roter Blutkörperchen,

  • die Funktion der Nerven und des Gehirns,

  • und den Erhalt einer gesunden Psyche.1

Vitamin B12 muss regelmäßig über die Nahrung aufgenommen werden, um eine ausreichende Versorgung zu gewährleisten.

 

Vitamin B12 und die verschiedenen Cobalamine

Chemisch gesehen umfasst die Bezeichnung Vitamin B12 eigentlich eine ganze Gruppe von verschiedenen Molekülen, die „Cobalamine“ genannt werden. Die verschiedenen Cobalamine unterscheiden sich durch ihre  chemischen Seitengruppen, die der jeweiligen Form ihren Namen geben:

Die im Körper direkt bioaktiven Formen von Vitamin B12 werden zum Beispiel als

  • Methylcobalamin und

  • Adenosylcobalamin bezeichnet.2

 

Vitamin B12 Lebensmittel: Wo ist Vitamin B12 enthalten?

Vitamin B12 kommt fast ausschließlich in tierischen Nahrungsmitteln wie Fleisch, Fisch und Milchprodukten vor  – pflanzliche Lebensmittel wie Obst und Gemüse hingegen enthalten kein Vitamin B12. Dies macht Vitamin B12 vor allem für Vegetarier und Veganer zu einem kritischen Vitamin.

Weder Tiere noch Pflanzen können selbst  Vitamin B12 herstellen, einzig bestimmte Bakterien können Vitamin B12 produzieren und dienen allen höheren Lebewesen als Vitamin-B12-Quelle.

Diese Bakterien und damit das Vitamin B12 werden von Tieren auf verschiedene Weise aufgenommen, zum Beispiel beim Grasen. Eine Besonderheit stellen Wiederkäuer wie Rinder und Schafe dar, die in symbiotischer Beziehung mit Vitamin-B12-produzierenden Bakterien in ihrem Magen und Darm leben und dieses Vitamin B12 beim Wiederkäuen aufnehmen. Fische nehmen ebenfalls verschiedene im Wasser lebende Bakterien auf, die Vitamin B12 produzieren.

Der Mensch ist nach heutigem Kenntnisstand auf tierische Nahrungsmittel angewiesen, um seinen Vitamin-B12-Bedarf zu decken.

 

Vitamin B12 Wirkung

Vitamin B12 wirkt im Körper als ein sogenanntes Coenzym. Dies bedeutet, Vitamin B12 ist nötig, damit bestimmte Enzyme in unserem Körper ihre Aufgaben erfüllen können. Die damit zusammenhängenden Reaktionen sind direkt von Vitamin B12 abhängig und können ohne das Vitamin nicht ablaufen.

Die im Körper biologisch aktiven Coenzym-Formen von Vitamin B12 heißen Methylcobalamin und Adenosylcobalamin. Beide wirken dabei an unterschiedlichen Orten und in ganz unterschiedlichen Reaktionen, weshalb der Mensch beide Formen von Vitamin B12 benötigt und diese auch ineinander umwandeln kann.

Insgesamt trägt Vitamin B12 bei:

  • zur Verringerung von Müdigkeit und Ermüdung,

  • zu einem normalen Energiestoffwechsel,

  • zur normalen psychischen Funktion,

  • zu einer normalen Funktion des Nervensystems,

  • zu einer normalen Funktion des Immunsystems,

  • zu einer normalen Bildung roter Blutkörperchen,

  • und zu einem normalen Homocystein-Stoffwechsel.

  • Vitamin B12 hat außerdem eine Rolle bei der Zellteilung.

Vitamin B12 und Energie

Vitamin B12 verringert Müdigkeit und trägt zu einem normalen Energiestoffwechsel bei. Dabei wirkt Vitamin B12 gleich auf mehrfache Weise.

  1. Vitamin B12 fördert die Blutbildung
    Vitamin B12 fördert die Blutbildung und damit den Sauerstofftransport. Sauerstoff ist nötig, um die Energie für sämtliche Körperfunktionen wie Muskelfunktion und Gehirnleistung herzustellen. Ein guter Vitamin-B12-Spiegel optimiert den Sauerstofftransport im Blut und verringert dadurch Müdigkeit und Erschöpfung. 5

  2. Vitamin B12 wirkt in den Mitochondrien
    Vitamin B12 als Adenosylcobalamin wirk direkt in den Mitochondrien, welche die Energie für alle unsere Körperzellen liefern. Eine gute Vitamin-B12-Versorgung fördert die Energieproduktion der Mitochondrien. 4

  3. Vitamin B12 fördert die Produktion von Kreatin, Carnitin und Coenzym Q10
    Vitamin B12 als Methylcobalamin wirkt im Methylierungszyklus und fördert dort die Bildung S-Adenosylmethionin. Dieses wird benötigt, um Kreatin, Carnitin und das Coenzym Q10 herzustellen.  6,7 Kreatin maßgeblich zur Energieversorgung der Muskeln und zur Hirn- und Nervenfunktion beiträgt. Kreatin wird benötigt, um ATP zu bilden – den universellen Energielieferanten des Körpers. Carnitin ist dafür zuständig, Fettsäuren in die Mitochondrien zu transportieren, um daraus Energie zu gewinnen. Ohne Carnitin fehlt dem Körper somit eine wichtige Energiequelle. Coenzym Q10 ist ebenfalls für die Energieproduktion zuständig und spielt eine zentrale Rolle bei der Gewinnung von ATP aus der Nahrung.

Vitamin B12 und Nerven

Vitamin B12 ist wichtig für die Funktion und den Schutz der Nerven. Auch hier hat Vitamin B12 gleich mehrere wichtige Funktionen.

Vitamin B12 wird einerseits zum Aufbau und Erhalt der sogenannten Myelinscheiden benötigt, einer Lipid-reichen Membran, welche die Nerven umgibt und sie vor Schädigungen schützt. Diese Nervenschutzhülle ist nötig für eine normale Leitung der Nervensignale, vor allem aber bewahrt sie die empfindlichen Nerven vor neurotoxischen Substanzen und Degeneration. 5–9

Vitamin B12 ist außerdem am Abbau Nerven-schädigender Stoffe wie Homocystein und Methylmalonsäure beteiligt und bindet Stickstoffradikale und Cyanid. 10–13

Durch seine Rollen im Methylierungszyklus und der Zellteilung hat Vitamin B12 darüber hinaus zahllose weitere indirekte Wirkungen auf die Entwicklung und den Erhalt von Gehirn und Nervensystem. 5

Vitamin B12 ist damit ein unentbehrlicher Nährstoff für die Funktion des Nervensystems und Gehirns. Ein Mangel an Vitamin B12 kann zu schweren Nervenstörungen und anhaltenden Schädigungen von Nerven und Gehirn führen.

Besonders kritisch ist die Vitamin-B12-Versorgung während der Schwangerschaft und in den ersten Lebensjahren, da sich das Gehirn und Nervensystem hier ausbilden – ohne Vitamin B12 kommt es hier zu deutlichen Entwicklungsstörungen des Kindes.14

Vitamin B12 und Psyche

Vitamin B12 ist nötig für eine normale psychische Funktion. Vitamin B12 wird dringend für die Produktion einer ganzen Reihe von Hormonen und Neurotransmittern benötigt, welche unsere Stimmung und kognitive Leistungsfähigkeit direkt beeinflussen und steuern.15–21

Vitamin B12 wird darum intensiv in Zusammenhang mit diversen Erkrankungen der Psyche, wie Depression, Schizophrenie und Psychosen erforscht.22–27

 

Vitamin B12 Mangel

Da Vitamin B12 somit fast alle Bereiche der Gesundheit positiv beeinflusst, kann ein Vitamin-B12-Mangel entsprechend verheerende Folgen haben. Unglücklicherweise bleibt ein Vitamin-B12-Mangel jedoch oftmals lange unentdeckt, da er sich sehr schleichend entwickelt.

Vitamin B12 gehört zur Gruppe der wasserlöslichen B-Vitamine, die ständig zugeführt werden müssen, da sie vom Körper recht schnell ausgeschieden werden. Im Gegensatz zu einigen anderen B-Vitaminen, hat der Körper jedoch einen sehr effektiven Mechanismus des Vitamin-B12-Recyclings in der Niere und die Leber kann Vitamin B12  bis zu einem gewissen Grad speichern.

Der Körper kann darum erstaunlich lange ohne Vitamin-B12-Zufuhr überleben – mittlere Vitamin-B12-Speicher reichen aus, um etwa sechs Jahre lang einen schweren Vitamin-B12-Mangel zu verhindern.

Wird jedoch über einen längeren Zeitraum nicht ausreichend Vitamin B12 zugeführt, leeren sich langsam die Körperspeicher und ein Mangel setzt ein. Oft können mehr als 5 Jahre vergehen, bis deutliche Symptome wie neurologische Störungen oder Blutarmut einsetzen. 28

Vitamin B12 Mangel Folgen

Ein unbehandelter Vitamin-B12-Mangel kann schwere Folgen haben, weshalb es wichtig ist, Vitamin-B12-Mangel möglichst frühzeitig zu erkennen und zu behandeln.

Blutbildung

  • Ein Vitamin-B12-Mangel führt zur perniziösen Anämie, einer schweren Form von Blutarmut 29

Nerven

  • Ein Vitamin-B12-Mangel führt zu einer Schädigung der Nervenschutzhüllen (Myelinscheiden) und in der Folge zu Nervenschädigungen (Neuropathien), die irreversibel sind, wenn Sie zu spät erkannt werden. 9

  • Ein Vitamin-B12-Mangel führt zu einer Störung des Gehirns und der kognitiven Funktion. Vitamin-B12-Mangel wird mit Demenz und Gedächtnisproblemen in Verbindung gebracht. 19

Energie

  • Ein Vitamin-B12-Mangel führt zu chronischer Müdigkeit und Erschöpfung. 30,31

Psyche

  • Ein Vitamin-B12-Mangel führt zu einer gestörten Synthese von Hormonen und Neurotransmittern und kann zu Persönlichkeitsstörungen, Schizophrenie, Depressionen und anderen psychischen Erkrankungen beitragen.18,32,33

Vitamin B12 Mangel Symptome: Wie erkennt man einen Vitamin-B12-Mangel?

Um die Entwicklung der schweren Folgen eines Vitamin-B12-Mangels zu verhindern, sollte er möglichst früh erkannt und behandelt werden. Ein beginnender Vitamin-B12-Mangel kann sich in folgenden Symptomen zeigen.

  • Ständige Erschöpfung, Müdigkeit und Energielosigkeit

  • Leistungsschwäche, Muskelschwäche

  • Antriebslosigkeit, Apathie, depressive Verstimmung

  • Taubheit, Kribbeln, Schmerzen und andere Missempfindungen in Händen und Füßen

  • Blasse Haut

  • Infektanfälligkeit

  • Stimmungsschwankungen, Reizbarkeit, Nervosität

  • Verwirrung, Desorientation

  • Schwindel, Gleichgewichtsprobleme, Sehstörungen

  • Gedächtnisprobleme, Wortfindungsstörungen

  • Schmerzende Zunge, wiederkehrende Aphten

Wie häufig ist Vitamin-B12-Mangel?

Derzeit herrscht Uneinigkeit darüber, wie genau ein Vitamin-B12-Mangel zu definieren ist. Die offiziellen Grenzwerte werden von vielen Forschern als viel zu niedrig angesehen, da diese Grenzwerte sich am Auftreten schwerer Symptome orientieren – das Ausbleiben von schweren Mangelerscheinungen stellt aber nicht unbedingt eine optimale Versorgung dar.

In der Gesamtbevölkerung tritt ein schwerer Mangel mit einem Blutwert von weniger als 200 pg/ml je nach Studie bei 2 bis 9 % der Menschen auf. 34 Sehr viel häufiger ist eine Unterversorgung, die etwa 39% der Bevölkerung betrifft.35

Besonders häufig ist Vitamin-B12-Mangel bei Vegetariern und Veganern, die nur sehr wenige bis gar keine Vitamin-B12-Quellen in ihrer Ernährung haben. Etwa 40-70% der Vegetarier und 70-90% der Veganer leiden verschiedenen Studien zufolge unter Vitamin-B12-Mangel.36–40

Ebenfalls sehr häufig ist Vitamin-B12-Mangel bei Älteren Menschen über 60 Jahre – hier leiden etwa 10-30% der Menschen unter einem akuten Mangel und etwa 40% an einer Unterversorgung. Im Alter sinkt die Aufnahmefähigkeit für Vitamin B12 stark ab, so dass schnell ein Mangel entstehen kann.41–44

 

Vitamin B12 Mangel Ursachen

Ein Vitamin-B12-Mangel kann auf mehreren Wegen entstehen:

  1. Durch eine unzureichende Zufuhr
    Zum Beispiel bei veganer Ernährung

  2. Durch eine Störung der Aufnahme
    Zum Beispiel durch einige Krankheiten und durch Wechselwirkung mit Medikamenten

  3. Durch einen erhöhten Bedarf
    Zum Beispiel in einer Schwangerschaft oder bei großer Stressbelastung

Vitamin B12 und Veganer/Vegetarier

Eine vegetarische und vegane Ernährung gilt heute als eine der gesündesten Ernährungsformen und kann den Bedarf an fast allen essentiellen Nährstoffen decken – eine große Ausnahme ist dabei das Vitamin B12.45 Vitamin B12 ist in pflanzlichen Nahrungsmitteln normalerweise nicht enthalten und nahezu ausschließlich in tierischen Lebensmitteln wie Fleisch und Milchprodukten zu finden. Der Vitamin-B12-Gehalt nimmt dabei von Organen, über Muskelfleisch bis zur Milch immer weiter ab.

Vegetarier haben deshalb wenige, Veganer praktisch keine Vitamin-B12-Quellen in ihrer Nahrung und nehmen aus diesem Grund oftmals zu wenig Vitamin B12 auf. Aufgrund der oben beschriebenen Körperspeicher kann dies vom Körper einige Jahre kompensiert werden, danach kann aber ein akuter Vitamin-B12-Mangel einsetzen. Alle großen vegetarischen und veganen Verbände empfehlen daher dringend, Vitamin B12 über Nahrungsergänzungsmittel oder angereicherte Nahrungsmittel zu ergänzen.

Wie groß das Ausmaß des Vitamin-B12-Mangels unter Veganern und Vegetariern wirklich ist, haben verschiedene Studien wiederholt aufgezeigt. Die Häufigkeit von Vitamin-B12-Mangel liegt unter Vegetariern und Veganern um ein Vielfaches höher, als bei anderen Ernährungsformen.

Je nach Studie zeigten

40-70 Prozent der Vegetarier und 60 bis 90 Prozent der Veganer

unzureichende Vitamin-B12-Spiegel und klare metabolische Marker für einen Vitamin-B12-Mangel. 36–39, 45
Im Vergleich zeigten omnivore Menschen nur in etwa 2 bis 10 Prozent solch schlechte Ergebnisse.

Veganer leiden diesen Studien zufolge wie erwartet nochmals deutlich häufiger an einem Vitamin-B12-Mangel, als Vegetarier.

Außerdem zeigten die Studien, dass der Zeitpunkt der Ernährungsumstellung eine große Rolle spielt. Je früher die Umstellung auf eine pflanzliche Ernährung erfolgt und je länger dieser Zeitpunkt in der Vergangenheit liegt, desto stärker der Mangel. Dies erklärt sich, wie oben beschrieben, durch die Vitamin-B12-Körperspeicher, die sich zunehmend erschöpfen.38

Besonders vegan oder vegetarisch ernährte Kinder wiesen dabei sehr schlechte Werte auf und waren nochmals deutlich häufiger von einem Vitamin-B12-Mangel betroffen. In diesen Fällen hatten die Körper keinen Vitamin-B12-Speicher aufbauen können und der Mangel setzt sofort ein.

Vitamin B12 Aufnahmestörungen

Vitamin B12 kann vom Körper auf zwei Wegen aufgenommen werden.

  • Aktive Aufnahme:
    Eine kleine Menge B12 bindet sich im Magen an ein spezielles Protein, den so genannten Intrinsic Factor (IF). Der Intrinsic Factor schleust das Vitamin B12 über spezielle Rezeptoren durch die Darmwand und in das Blut. Die Kapazität dieses Aufnahmemechanismus ist jedoch sehr begrenzt, da vom Körper nur eine begrenzte Menge Intrinsic Factor produziert wird. Pro Dosis oder Mahlzeit können nur 1,5 bis 2µg Vitamin B12 auf diese Weise aufgenommen werden. 47

  • Passive Aufnahme:
    Einem kleinen Teil des Vitamin B12 gelingt es auch ohne den Intrinsic Factor durch die Darmwand ins Blut zu gelangen. Man spricht hier von einer „passiven Diffusion“. Auf diesem Weg gelangt aber nur etwa 1 bis 2% der aufgenommenen Dosis in das Blut.

Beide Aufnahmewege können durch verschiedene Umstände gestört werden, wodurch die Aufnahme von Vitamin B12 verhindert oder eingeschränkt wird.

Besonders die aktive Aufnahme über den Intrinsic Factor ist nicht bei allen Menschen in vollem Umfang möglich. Dies stellt ein großes Problem da, denn natürliche Nahrungsmittel enthalten fast nie ausreichend große Mengen Vitamin B12, um auf dem Weg der passiven Aufnahme eine nennenswerte Vitamin-B12-Aufnahme zu gewährleisten.

Gründe für eine Vitamin-B12-Aufnahmestörung

Zu den Ursachen für eine Aufnahmestörung zählen unter anderem

  • Entzündungen und Reizungen des Darms

  • Gastritis, Morbus Crohn und andere Magen- Darmkrankheiten

  • Darmresektion

  • Autoimmunreaktionen gegen den IF oder B12-Transportmoleküle 48–50

  • Infektionen wie Helicobacter pylori 51,52

  • Darmpilze, bakterielle Überwucherungen 53

  • Störungen der Leber, Bauchspeicheldrüse und anderen Organen 54,55

  • Wechselwirkungen mit Medikamenten, Alkohol und Drogen 56

  • Reduzierte IF-Produktion und B12-Aufnahmefähigkeit im Alter 57

Besonders Reizungen des Darms und versteckte Infektionen sind extrem häufig, so dass die Aufnahmefähigkeit für B12 bei einer großen Anzahl Menschen zumindest teilweise eingeschränkt ist.

Vitamin-B12-Aufnahmestörungen bei älteren Menschen

Bei älteren Menschen sinkt die Aufnahmefähigkeit des Darms ab dem 60 Lebensjahr deutlich ab. Zusätzlich wird immer schwerer, Vitamin B12 aus Nahrungsmitteln aufzunehmen. In Nahrungsmitteln liegt Vitamin B12 an Proteine gebunden vor, aus denen es durch die Verdauung erst herausgelöst werden muss. Gelingt dies nicht mehr vollständig, wird ein großer Teil des Vitamin B12 ungenutzt wieder ausgeschieden. Dies kann bei einer mangelnden Produktion von Verdauungssäften und -Enzymen der Fall sein und tritt besonders im Alter immer häufiger auf. 57

Eine nachlassende Nierenfunktion kann außerdem zu einem schlechteren Recycling von Vitamin B12 führen, was ebenfalls die Entstehung eines Mangels begünstigt.

Viele ältere Menschen profitieren darum sehr von einer zusätzlichen Einnahme von Vitamin-B12-Präparaten. 58

Gestörte B12-Aufnahme durch Medikamente und Drogen

Eine ganze Reihe von Medikamenten behindert die Aufnahme von Vitamin B12. Derzeit wird eine Störung der B12-Aufnahmne durch folgende Medikamente und Drogen vermutet oder erforscht: 56

  • Antibaby-Pille

  • Alkohol

  • Antibiotika

  • Antidiabetika (zum Beispiel Metformin)

  • Antidepressiva

  • Statine/Lipidsenker (Auch Cholesterinsenker oder Blutfettsenker)

  • Protonenpumpen-Inhibitoren (PPI) (Protonenpumpenhemmer, unterdrücken die Bildung von Magensäure)

  • Antazida (Medikamente gegen Sodbrennen, neutralisieren die Magensäure)

  • Diuretika (Harnfördernde Mittel)

  • Antiepileptika

  • Asthma-Medikamente

  • Betäubungsmittel, speziell Lachgas

  • Chemotherapie

  • AIDS-Medikamente

Vitamin B12 erhöhter Bedarf in vielen Lebenssituationen

In vielen Lebenslagen besteht ein höherer Bedarf an Vitamin B12. Die normalen Ernährungsgewohnheiten können den Bedarf in solchen Fällen möglicherweise nicht mehr decken.

Ein erhöhter Bedarf besteht zum Beispiel:

  • In Schwangerschaft und Stillzeit
    Vitamin B12 ist essentiell für die Entwicklung des Kindes, da es eine zentrale Rolle für die Zellteilung und die Entwicklung von Gehirn und Nervensystem spielt14,59–61. Kinder im Mutterleib und den ersten Lebensjahren haben einen stark erhöhten Vitamin-B12-Bedarf.62 Während der Schwangerschaft und Stillzeit muss dieser Bedarf über die Ernährung der Mutter gedeckt werden, da sonst für Mutter und Kind ein Vitamin-B12-Mangel droht. Besonders hier ist eine Einnahme von B12-Präparaten sinnvoll, da die Ernährung oft keine ausreichenden Mengen Vitamin B12 liefert. Neuere Studien zeigen, dass die Blutwerte der Mutter bis zur 18. Woche der Schwangerschaft auf über 500 pg/ml angehoben werden sollte, um eine optimale Entwicklung des kindlichen Nervensystems zu gewährleisten. Dies ist fast dreimal so hoch wie der aktuelle Grenzwert für einen Mangel.63

  • Bei Stress
    Stress führt gleich auf mehrfache Weise zu einem Mehrbedarf an Vitamin B12. So führt Stress einerseits zu leichten und oft unbemerkten Magen- Darmproblemen. Die Zusammensetzung der Verdauungssäfte und die Verdauungstätigkeit insgesamt ändern sich, was zu einer geringeren Vitamin-B12-Aufnahme führt. 64
    Andererseits ist Vitamin B12 an der Produktion von Neurotransmittern und Hormonen wie Serotonin, Adrenalin und Noradrenalin beteiligt, die in Stresssituationen vermehrt ausgeschüttet werden, was ebenfalls zu einem erhöhten Vitamin-B12-Bedarf führt.

    Stress kann dabei die verschiedensten Formen annehmen und wird oft nicht ausreichend wahrgenommen: Schlafmangel, intensive Arbeitstage, ein komplexes Familienleben, emotionale Prozesse und schwierige Umbruchsituationen können alle zu Stressreaktionen führen und einen Mehrbedarf an Nährstoffen bedeuten.

  • Bei Rauchern
    Vitamin B12 ist ein Radikalfänger für Sauerstoff- und Stickstoffradikale und bindet das Nervengift Cyanid. Bei erhöhter Gift- oder Radikalbelastung werden erhebliche Mengen B12 zur Entgiftung verbraucht und stehen dem Körper nicht mehr für den Stoffwechsel zur Verfügung.65

  • Bei Kraft- und Leistungssportlern
    Sehr intensiver Sport wirkt für den Körper ähnlich wie Stress. Beim Kraftsport werden starke anabolische Prozesse in Gang gesetzt, die zu einem Mehrbedarf an Vitamin B12 führen.66

  • Bei Infektionen
    Die Immunabwehr führt zu einem Mehrbedarf an vielen Nährstoffen, darunter auch Vitamin B12.

In allen diesen Fällen ist eine Einnahme von Vitamin-B12-Präparaten sinnvoll.

 

Risikogruppen für einen Vitamin-B12-Mangel

Entsprechend sind folgende Personengruppen besonders gefährdet, einen Vitamin-B12-Mangel zu erleiden:

  • Vegetarier und Veganer (besonders Kinder)

  • Ältere Menschen

  • Schwangere und stillende Frauen

  • Personen mit Magen- und Darmproblemen

  • Raucher

  • Leistungs- und Kraftsportler

  • Medikamentös behandelte Menschen mit Diabetes, erhöhtem Cholesterin, erhöhter Magensäure, Epilepsie, Depression, AIDS

  • Menschen mit fehlendem Intrinsic Factor

Vitamin B12 Bedarf

Der Körper braucht etwa 2µg Vitamin B12, um den minimalen täglichen Bedarf zu decken und einen schweren Mangel zu vermeiden. Der Körper verliert täglich etwa 0,1% der Körperspeicher, was je nach Größe der Körperspeicher zu Verlusten zwischen 1 und 5µg Vitamin B12 führt. 67

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt derzeit für Erwachsene eine Zufuhr von 3µg Vitamin B12. Tatsächlich greifen diese Empfehlungen aber zu kurz. Die Zufuhr muss allen aktuellen Studien zufolge deutlich über diesem Bedarf liegen, da nicht alles Vitamin B12 aus Nahrungsmitteln oder Präparaten auch tatsächlich aufgenommen wird.

Aktuelle Studien zeigen entsprechend, dass mindestens 6µg, verteilt auf mehrere Mahlzeiten zugeführt werden müssen, um einen Mangel zu vermeiden.68,69 Entscheidend ist hier die Verteilung dieser Dosis auf mehrere Mahlzeiten, da über den Intrinsic Factor maximal 1,5µg Vitamin B12 pro Mahlzeit aufgenommen werden können.

Um den gesamten Bedarf mit einer einzelnen Dosis zu decken, muss diese so hoch gewählt werden, dass neben der Aufnahme über den Intrinsic Factor auch eine nennenswerte passive Aufnahme stattfindet – dies ist aber erst ab 200µg der Fall. 70

500µg sind nötig, um den Vitamin-B12-Spiegel anzuheben, wenn Schwierigkeiten mit der Vitamin-B12-Aufnahme bestehen.71

Mindestens 1000µg sind nötig, um einen akuten B12-Mangel sind, um den Mangel erfolgreich zu behandeln.72

Vitamin B12 Dosierung

Vitamin-B12-Präparate erscheinen oftmals sehr hochdosiert, dieser Eindruck täuscht aber. Denn die Dosis eines Vitamin-B12-Präparats entspricht nicht mal annähernd der tatsächlichen Aufnahme.

Sunday Natural bietet Vitamin B12 in vier verschiedenen Dosierungen an – hier eine Übersicht der rechnerischen Aufnahme.

Aufnahme über IF

1,5µg

1,5µg

1,5µg

1,5µg

Aufnahme Passiv

0,01µg

5µg

10µg

50µg

Aufnahme Gesamt

1,6µg

6,5µg

11,5µg

51,5µg

Wie die Tabelle zeigt, werden selbst bei einer Dosis von 1000µg tatsächlich nur etwa 11µg aufgenommen.

Eine einzelne, niedrige Dosis von 10µg auf der anderen Seite reicht möglicherweise nicht, um den Tagesbedarf von 2 bis 3µg vollständig zu decken: Da bei einer einzelnen Dosis der IF rasch erschöpft ist, können nur etwa 1,6µg aufgenommen werden. Bei fehlendem IF hätte diese Dosis fast keinen Effekt.

Die richtige Vitamin-B12-Dosierung finden

Welche Vitamin-B12-Dosierung die richtige ist, hängt stark von vielen individuellen Faktoren wie Ernährungsgewohnheiten, Gesundheitszustand, Stressbelastung und Aufnahmefähigkeit ab.

Folgende Tabelle bietet eine ungefähre Orientierung, welche Dosierungen und Sunday Natural Produkte für welchen Anwendungsfall zu empfehlen sind.

10µg

  • Zur Ergänzung einer vegetarischen Ernährung mit zusätzlichen B12-Quellen

  • Für Kinder

Vitamin B12 MHA-Formel 10µg

500µg

  • Für Vegan lebende Menschen, die ihren B12-Bedarf allein über Präparate decken möchten.

  • In der Schwangerschaft

  • Für Raucher

  • Bei leichten Aufnahmestörungen oder fehlendem IF

  • Bei leicht erhöhtem Bedarf

Vitamin B12 MHA-Formel 500µg

1000µg

  • Bei deutlich erhöhtem Bedarf

  • Bei Aufnahmestörungen

  • Bei Magen- und Darmproblemen

  • Bei der Einnahme von Medikamenten wie Metformin oder Säureblockern

  • In der Schwangerschaft und Stillzeit

  • Bei chronischem Stress (Arbeit, Beziehung, Therapie etc.)

  • Bei ungesundem Lebensstil (Alkohol, Rauchen, ungesunde Ernährung)

  • Für Ältere Menschen

  • Bei Krankheit

  • Für Kraft- und Leistungssportler

Vitamin B12 MHA-Formel 1000µg

5000µg

  • Zum raschen Auffüllen der erschöpfter Körperspeicher

  • Nach Operationen mit Lachgas-Narkose

Vitamin B12 hochdosiert 5000µg

Vitamin B12 Überdosierung  

Eine Überdosierung mit Vitamin B12 ist - im Unterschied zu einigen anderen Vitaminen - grundsätzlich nicht zu befürchten. Vitamin B12 hat keine toxische Wirkung und überschüssiges Vitamin B12 wird einfach mit dem Urin ausgeschieden.

Selbst bei extrem hohen, intravenösen Dosen Vitamin B12 konnten in klinischen Studien keine unerwünschten Nebenwirkungen beobachtet werden. Aus diesem Grund gibt es auch keine zulässige Höchstmenge für Vitamin B12.

Wir empfehlen trotzdem, von sehr extremen Dosierungen Abstand zu nehmen, da diese das sensible Nährstoff-Gleichgewicht im Körper stören könnten. Alle von uns angebotenen Dosierungen sind bestens erprobt und können bedenkenlos auch über lange Zeiträume eingenommen werden.

Vitamin B12 Mangel Test

Besteht aufgrund der Symptome oder der Ernährung ein Verdacht auf einen Vitamin-B12-Mangel, ist es sinnvoll einen Vitamin-B12-Test durchzuführen. Hier wird es aber leider ein wenig kompliziert, denn momentan existieren gleich mehrere Tests für einen Vitamin-B12-Mangel.

Diese lassen sich in zwei Gruppen einteilen:

  1. Direkte Tests
    Hier wird direkt das Vitamin B12 im Blut gemessen.
    Verfügbare Tests: Serum-B12 und Holo-TC

  2. Indirekte Tests
    Hier werden statt des Vitamin B12 sogenannte metabolische Marker gemessen. Dabei handelt es sich um Stoffe, welche durch das Vitamin B12 abgebaut werden. Besteht ein zellulärer B12-Mangel, reichern sich diese Stoffe entsprechend an, wodurch sich ein Mangel erkennen lässt.
    Verfügbare Tests: MMA und Homocystein

Vitamin-B12-Bluttests: Serum-B12 und Holo-TC

Serum-B12 ist der älteste Vitamin-B12-Test und noch immer die klinische Referenz, wenngleich dieser Test seit Jahren stark in der Kritik steht. Der Serum-Test hat den großen Nachteil, dass er auch inaktives und für den Körper gar nicht verfügbares Vitamin B12 misst. Sehr niedrige Serum-Werte zeigen somit deutliche einen Mangel, „normale“ Werte sind aber absolut nicht verlässlich. Studien haben wiederholt gezeigt, dass selbst bei guten Serum-B12-Werten tatsächlich ein Mangel bestehen kann.73

Auch die Interpretation der Serum-Werte steht in der Kritik: Die Grenzwerte für einen Mangel werden von einigen Forschern als viel zu niedrig angesehen. Auch bei Werten deutlich über dem Grenzwert besteht Maßen noch ein zellulärer B12-Mangel, wie sich durch die metabolischen Marker klar zeigen lässt.74

Interpretation Serum-Test

Starker Mangel

< 200

< 150

Unterversorgung

< 300

< 220

Gute Werte

> 400

> 300

Holo-TC

Holo-TC misst nur das für den Körper tatsächlich verfügbare Vitamin B12 und ist damit wesentlich aussagekräftiger. Dieser Test ist darum die deutlich bessere Option für eine Bestimmung des Vitamin B12 im Blut.75

Interpretation Holo-TC-Test

Mangel

< 35 pmol/l

Unterversorgung

< 50 pmol/l

Guter Status

> 50 pmol/l

Metabolische Marker: Homocystein und MMA

Homocystein ist eine schädliche Aminosäure, die mit Hilfe von Vitamin B12 (als Methylcobalamin) und Folsäure zu Methionin abgebaut wird. Bei einem zellulären Mangel an Vitamin B12 oder Folsäure, steigt der Homocystein-Spiegel stark an, was zahlreiche negative Folgen haben kann. Da Homocystein sowohl bei einem B12-Mangel als auch bei einem Folsäure-Mangel erhöht ist, eignet es sich nicht als einzelner diagnostischer Marker. Homocystein ist aber ein wichtiger sekundärer Marker.

Guter Homocystein-Wert: < 9 μmol/l

MMA (Methylmalonsäure) ist eine Carbonsäure, die sich bei einem Mangel von Vitamin B12 (als Adenosylcobalamin) im Blut und Urin anreichert. MMA ist ein recht genauer Marker für einen zellulären Vitamin-B12-Mangel und hat den großen Vorteil, dass sie durch einen Urintest bestimmt werden kann. Da viele Menschen ungerne Bluttests machen, ist dies ein großer Anwendungsvorteil.76

MMA im Urin

< 2 mg MMA/g Kreatinin

MMA im Blut

< 271 nmol/l

Empfohlene Tests

Holo-TC und MMA im Urin sind derzeit die nützlichsten und verlässlichsten Marker für einen Vitamin-B12-Mangel.

Beide Tests gibt es mittlerweile auch als bequeme Test-Sets für zuhause – dies erspart den Gang zum Arzt. Holo-TC kann dabei schon aus wenigen Bluttropfen ermittelt werden, die durch einen schmerzfreien Stich in die Fingerkuppe gewonnen werden.

In unserem Shop finden Sie beide Test-Sets zur Auswahl.

 

Vitamin-B12-Mangel: Therapie

Im Falle eines festgestellten Mangels sollte dieser möglichst schnell behoben werden, um langfristige Schäden zu vermeiden.

Üblicherweise verläuft die Therapie eines Vitamin-B12-Mangels in zwei Phasen:

  1. Hochdosierte Anfangstherapie
    Rasche Versorgung aller Zellen mit Vitamin B12 und schneller Aufbau von Körperspeichern.

  2. Erhaltungstherapie
    Deckung des täglichen Bedarfs und Erhalt der Körperspeicher.

Die Anfangstherapie ist nötig, da bei der Einnahme normaler Mengen Vitamin B12 der Mangel nur über einen sehr langen Zeitraum normalisiert werden kann, was ein großes Gesundheitsrisiko birgt.

Orale Vitamin-B12-Präparate so gut wie Injektionen

In der Vergangenheit wurde besonders die Anfangstherapie fast ausschließlich mit Vitamin-B12-Injektionen durchgeführt. Diese Praxis stammt jedoch noch aus einer Zeit, als der passive Aufnahmemechanismus des Vitamin B12 nicht ausreichend erforscht war. Heute wissen wir, dass bei ausreichend hoher Dosierung auch auf dem oralen Wege vergleichbare Mengen Vitamin B12 aufnehmen lassen. 70,72,77–79

Für die Anfangstherapie werden orale Dosierungen von 1000µg bis 15.000µg eingesetzt. Um eine wöchentliche Injektion von 1000µg durch orale Präparate zu ersetzen, sind etwa 5000 bis 10.000µg pro Tag oral nötig.

Orale Anfangstherapie

Eine orale Anfangstherapie würde also – je nach Schwere des Mangels -  aus der Einnahme von
1.000µg bis 10.000µg für 4-6 Wochen
bestehen.

Vitamin-B12-Präparate unterscheiden und auswählen

Bei der Wahl geeigneter Vitamin-B12-Präparate sind verschiedene Faktoren zu beachten.

Wirkstoffe

Wie oben beschrieben, handelt es sich bei Vitamin B12 um eine ganze Gruppe von Cobalaminen. Vitamin B12 existiert also in verschiedenen chemischen Formen, die alle eine unterschiedliche Wirksamkeit aufweisen.

Sunday Natural verwendet ausschließlich die natürlichen Cobalamin-Formen, wie sie natürlich in Lebensmitteln und unserem Körper vorkommen.

  • Methylcobalamin

  • Adenosylcobalamin

  • Hydroxocobalamin

Sowohl in Nahrungsmitteln als auch in unserem Blut kommt dabei immer eine Mischung aller drei natürlichen Formen vor – unsere MHA-Formel nimmt sich diese natürlichen Gegebenheiten zum Vorbild und kombiniert alle drei natürlichen B12-Formen in einer optimalen Synergie.

Neuere Studien bestätigen, dass die Kombination der natürlichen Formen eine bessere Wirksamkeit zeigt, als einzelne Formen.80,81

Synthetische Vitamin-B12-Wirkstoffe, wie das oftmals eingesetzte Cyanocobalamin besitzen keine direkte Vitaminwirkung und müssen vom Körper erst in eine verwertbare Form umgewandelt werden. Tatsächlich ist Cyanocobalamin im biologischen Kontext eigentlich ein Entgiftungs- und Ausscheidungsprodukt, kein aktives Vitamin, weshalb wir diesen Wirkstoff nicht verwenden und von der Einnahme abraten.

Darreichungsform

Vitamin-B12-Präparate werden zum Beispiel als Tabletten, Lutschtabletten, Kapseln, Tropfen und Injektionen angeboten.

In unseren Augen sind Kapseln die optimale Form. Kapseln können völlig ohne Zusatzstoffe hergestellt werden, während alle anderen Präparate meist eine ganze Reihe unnötiger Zusätze aufweisen.

Im Gegensatz zu Tabletten liegt das Vitamin B12 in Kapseln bereits als loses Pulver vor, dass sofort im Magen freigesetzt wird und sich aufgrund der großen Oberfläche gut an den IF bindet oder passiv aufgenommen werden kann. Bei Tabletten ist der Wirkstoff unter hohem Druck verpresst und muss sich erst auflösen, um verwertet werden zu können.

Tropfen und Lutschtabletten werden oft mit dem Argument beworben, dass diese Formen über die Mundschleimhaut aufgenommen werden können. Bisher konnten Studien aber keinerlei Vorteil solcher „sublingualer“ Produkte feststellen.82,83 Zudem zählen solche sublingualen Präparate meist zu denjenigen mit den meisten Zusatzstoffen.

Zusatzstoffe

Ein ideales Vitamin-B12-Präparat sollte in unseren Augen nur den Wirkstoff und einen natürlichen, nährstoffreichen Füllstoff enthalten. Viele Präparate enthalten jedoch eine ganze Reihe an Zusätzen, wie Farbstoffe, Aromastoffe, Presshilfen, Fließmittel, Konservierungsstoffe, Süßstoffe und andere chemische Zusätze.

Viele dieser Zusätze sind gesundheitlich umstritten, weil sie unklare Wirkungen auf den Magen-Darmtrakt oder das Immunsystem haben, oder Nano-Partikel enthalten, deren gesundheitliche Auswirkung noch völlig unklar ist.

Unsere Vitamin-B12-Produkte enthalten nur Vitamin B12 und Bio-Buchweizenpulver als Füllstoff, das reich an wertvollen Nährstoffen ist. Wir verzichten damit auch auf Mikrokristalline Cellulose, die oft als Füllstoff eingesetzt wird, aber gentechnisch verändert sein kann und im Verdacht steht, die Darmwand zu reizen.

Als Kapselhüllen verwenden wir spezielle, hochreine Cellulose-Kapseln, die völlig ohne Gentechnik und umstrittene Zusätze wie Carragen und PEG auskommen.

 

Vitamin-B12-Formen

Die natürlichen Vitamin-B12-Formen Methylcobalamin, Adenosylcobalamin und Hydroxocobalamin -  erfüllen im Körper jeweils eigenständige Aufgaben.

Methylcobalamin und Adenosylcobalamin sind die sogenannten bioaktiven Coenzym-Formen von Vitamin B12. Sie werden vom Körper dringend in verschiedenen Stoffwechselprozessen benötigt und haben sehr unterschiedliche Funktionen.

Methylcobalamin wirkt im Zellplasma

Methylcobalamin ist die häufigste Form von Vitamin B12 in unserem Blut 84 und wirkt im Zellplasma als Teil des Methylierungs-Zyklus, der weitreichenden Einfluss auf verschiedene gesundheitliche Bereiche wie Blutbildung, Psyche und das Nervensystem hat.

Methylcobalamin wird hier zusammen mit Folsäure für der Umwandlung des schädlichen Homocysteins in die Aminosäure Methionin benötigt. Methionin wiederum ist der Ausgangsstoff für das  S-Adenosylmethionin (SAM), welches dringend für die Synthese zahlreicher Hormone und Neurotransmitter benötigt wird. Mithilfe von Methylcobalamin wird also das schädliche und neurotoxische Homocystein abgebaut, das heute mit einer ganzen Reihe von Erkrankungen in Verbindung gebracht wird.

Gleichzeitig hat Methylcobalamin eine wichtige Rolle in der Zellteilung, da es für die Neubildung von DNA und RNA benötigt wird. Ein Mangel an Methylcobalamin führt zu Blutarmut, chronischer Erschöpfung, Nervenschäden, sowie kognitiven und psychischen Problemen.3

Methylcobalamin ist wichtig zur Zellteilung, DNA-Synthese, der Synthese von Hormonen und Neurotransmittern, dem Energiestoffwechsel, der Protein-Synthese und vielen anderen zentralen Funktionen.

Adenosylcobalamin wirkt in den Mitochondrien

Die zweite aktive Form von Vitamin B12, das Adenosylcobalamin wirkt in den Mitochondrien, den Energiekraftwerken unserer Zellen. In den Mitochondrien wird ein Großteil der Energie hergestellt, die für die Funktion der Zellen und des ganzen Körpers benötigt wird.

Vitamin B12 als Adenosylcobalamin ist hier Teil des Citratzyklus, der neben der Energieproduktion auch der Ausgangspunkt der Synthese wichtiger Aminosäuren und Fettsäuren ist. Letztere sind zum Beispiel wichtige Elemente der Zellmembrane und der Nervenschutzschicht Myelin. Ein Mangel an Adenosylcobalamin führt somit zu Müdigkeit und Leistungsabfall, Zellschäden, sowie neurologischen und kognitiven Störungen.4

Adenosylcobalamin ist die häufigste Form von Vitamin B12 in unseren Geweben und bildet auch den größten Teil unserer Körperspeicher.85

Die Wirkung von Hydroxocobalamin

Hydroxocobalamin ist eine weitere natürliche Form von Vitamin B12, die sich in vielen Nahrungsmitteln findet. Große Teile des Vitamin B12 im Blut liegen als Hydroxocobalamin vor. Hydroxocobalamin bindet sich besonders gut an Vitamin-B12-Transportmoleküle und wird darum weniger schnell ausgeschieden, es gilt darum als das B12 mit den besten Depot-Eigenschaften. Hydroxocobalamin lässt sich vom Körper nach Bedarf unkompliziert in die aktiven Coenzym-Formen umwandeln und ist darum der beste universal-Wirkstoff. Aufgrund dieser Eigenschaften wird Hydroxocobalamin besonders in der hochdosierten Anfangstherapie eingesetzt.

Hydroxocobalamin wird klinisch außerdem zur Entgiftung zum Beispiel bei Rauch- und Cyanidvergiftungen eingesetzt.13,86,87

Die Sunday Natural MHA-Formel

Alle drei Formen von Vitamin B12 haben damit wichtige Aufgaben und Wirkschwerpunkte. Wir empfehlen deshalb, alle drei Vitamin-B12-Formen gemeinsam einzunehmen. Auch einige Studien deuten darauf hin, dass eine Kombination der aktiven Formen eine bessere Wirksamkeit zeigt, als Einzelwirkstoffe.

So folgert eine Studie aus dem Jahr 2017, „dass eine Kombination der aktiven Formen Methylcobalamin und Adenosylcobalamin eine bessere Wirksamkeit zeigt, als Cyanocobalamin, Methylcobalamin, Adenosylcobalamin oder Hydroxocobalamin allein”.80

Sunday Natural MHA-Formel kombiniert alle drei natürlichen Formen von Vitamin B12 zu einem bioaktiven und synergetischen Vitamin-B12-Komplex nach dem Vorbild der Natur. Dies garantiert eine optimale Vitamin-B12-Versorgung und – Wirksamkeit.

Wie wird Vitamin B12 hergestellt?

Vitamin B12 wird von Bakterien produziert und auf diese Weise werden auch die Vitamin-B12-Wirkstoffe gewonnen. Bakterienkulturen werden unter kontrollierten Bedingungen auf einem Nährmedium gezüchtet und produzieren dort Vitamin B12. Durch Filtration und andere Trennungsmethoden wird dieses Vitamin B12 isoliert und zu den einzelnen Vitamin-B12-Wirkstoffen weiterverarbeitet.

Einige Firmen verwenden gentechnisch veränderte Bakterien, um die B12-Ausbeute zu erhöhen – Sunday Natural verwendet ausschließlich Vitamin B12, das mit Hilfe natürlicher Bakterienkulturen gewonnen wird.

Qualitativ minderwertige Vitamin-B12-Wirkstoffe können chemikalische Verunreinigungen aus dem Herstellungsprozess enthalten. Sunday Natural verwendet ausschließlich hochreine Premium-Wirkstoffe, die unter strengen Kontrollen in der EU hergestellt werden.

Sind Algen eine gute vegane B12-Quelle?

Bakterien sind die einzigen Lebewesen, die Vitamin B12 selbst herstellen können. Pflanzen fehlt diese Fähigkeit, weshalb Pflanzen normalerweise kein Vitamin B12 enthalten.  

Eine Ausnahme stellt unter Umständen die Mikroalge Chlorella dar, die in der Natur teilweise in symbiotischer Beziehung mit Vitamin-B12-produzierenden Bakterien lebt. Da auch in diesem Falle das Vitamin B12 jedoch nur durch Anreicherung entsteht, ist der B12-Gehalt vom Vorhandensein B12-produzierender Bakterien im Lebensraum der Algen abhängig. Der B12-Gehalt von Chlorella ist deshalb vermutlich stark vom Anbaugebiet abhängig und kann zwischen verschiedenen Erntejahren schwanken. Derzeit ist Chlorella daher nur bedingt als eine sichere B12-Quelle anzusehen.

Andere Algen wie Spirulina und Nori standen ebenfalls in Verdacht Vitamin B12 zu enthalten. Hier hat sich jedoch herausgestellt, dass es sich bei den enthaltenen Stoffen nicht um Vitamin B12, sondern um unwirksame Vitamin-B12-Analoga handelt. Diese Algen sind daher definitiv keine wirksame B12-Quelle.

Vitamin-B12-Kofaktoren

Vitamin B12 wirkt mit einer Reihe von anderen Vitaminen und Nährstoffen zusammen. Ein Mangel an diesen Kofaktoren kann die Wirkung von Vitamin B12 deshalb deutlich beeinflussen. Hier eine Übersicht.

Folsäure/Folat (Vitamin B9)

Vitamin B12 und Folat wirken gemeinsam im Methylierungszysklus beziehungsweise Ein-Kohlenstoff-Metabolismus. Die beiden Vitamine sind dabei für ihre Wirkung direkt aufeinander angewiesen: Ein Folsäure-Mangel kann zu einem funktionellen B12-Mangel führen und umgekehrt.88

Vitamin B12 als Methylcobalamin und Folsäure wirken zusammen, um das schädliche Homocystein in die wertvolle Aminosäure Methionin umzuwandeln. Methionin bildet die Grundlage für viele wichtige Proteine und den universellen Methylgeber des Körpers - das S-Adenosyl-Methionin (SAM). SAM hat eine zentrale Bedeutung im Körper. Fehlt Folat oder Methylcobalamin, kann diese Reaktion nicht ablaufen.89

Folsäure bewegt sich in einem Kreislauf, dem sogenannten Folat-Zyklus. Fehlt Vitamin B12, kann dieser Zyklus an einer Stelle stecken bleiben und ein funktioneller Folat-Mangel entsteht, was zu Blutarmut und Zellteilungsstörungen führt. Durch eine ständige hohe Zufuhr einiger Formen von Folsäure kann diese Blockade umgangen werden. Die Einnahme von Folsäure maskiert dann den bestehenden Vitamin-B12-Mangel im Blutbild – eine Blutarmut tritt trotz starkem B12-Mangel nicht ein, wohl aber alle anderen schweren Symptome des B12-Mangels, wie Nervenstörungen und kognitiv-psychische Symptome. Da ein Vitamin-B12-Test von vielen Ärzten nur bei auffälligem Blutbild veranlasst wird, ist dies ein reales Problem. Bei der Einnahme von hochdosierter Folsäure sollte deshalb unbedingt auch Vitamin B12 eingenommen werden.90

Wie Vitamin B12 kommt auch Folat in verschiedenen Formen vor. Obwohl sich die Bezeichnung „Folsäure“ durchgesetzt hat, kommt die chemische Folsäure (Pteroylmonoglutaminsäure) in der Natur eigentlich gar nicht vor. Vielmehr handelt es sich bei diesem Wirkstoff um ein künstliches, synthetisches Produkt, das vom Körper gar nicht direkt verwertet werden kann.  Synthetische Folsäure muss im Körper erst zu aktivem Folat umgewandelt werden, bevor es eine Wirkung entfalten kann. Diese Umwandlung ist bei vielen Menschen aus genetischen Gründen stark eingeschränkt ist. 91

Vitamin B12 wirkt nur mit der aktiven Form von Folat dem Methylfolat (genauer L-5-Methyltetrahydrofolat oder L-5-MTHF) zusammen.  L-5-MTHF weist eine exzellente Bioverfügbarkeit auf und kann vom Körper direkt verwertet werden. Zudem kann diese Form einen B12-Mangel nicht wie oben beschrieben maskieren. Sunday Natural verwendet ausschließlich ein hochwertiges Premium-Folat, das zu 99,9% aus reinem L-(6s)-5-Methylfolat besteht.

Die Kombination von Vitamin B12 und Folsäure ist vor allem in der Schwangerschaft von großer Bedeutung, da die beiden Vitamine essenziell für eine gesunde Entwicklung des Kindes sind.

Sunday Natural bietet eine Auswahl sinnvoller Mischungen von Vitamin B12 und aktivem Folat für verschiedene Anwendungen.

Calcium

Für die Aufnahme von Vitamin B12 über den Intrinsic Factor wird zusätzlich Calcium benötigt. Bei niedrigen Calcium-Spiegel oder einer Übersäuerung kann Vitamin B12 nicht auf diesem Wege aufgenommen werden.

Dies ist problematisch, wenn der Vitamin-B12-Bedarf über die Nahrung gedeckt wird, da Nahrungsmittel zu wenig B12 enthalten, um eine ausreichende passive Aufnahme zu gewährleisten.

Eine gemeinsame Aufnahme von Vitamin B12 und Calcium kann die Aufnahmefähigkeit möglicherweise erhöhen und konnte in einigen Studien Aufnahmestörungen beheben.92,93

Biotin

Adenosylcobalamin benötigt Biotin, um seine Aufgabe im Citratzyklus der Mitochondrien zu erfüllen. Biotin wirkt als Coenzym in der gleichen Stoffwechselkette wie Adenosylcobalamin und liegt dabei genau einen Schritt vor der B12-abhängigen Reaktion. Bei einem Biotin-Mangel steckt die Stoffwechselkette fest und Adenosylcobalamin kann seine Wirkung nicht entfalten.94

Gerade bei einer hochdosierten Anfangstherapie kann eine zusätzliche Gabe von Biotin darum Sinn machen.

Vitamin B2

Vitamin B2 ist notwendig, um Vorstufen wie Hydroxocobalamin in die aktiven Coenzyme umzuwandeln.95

Vitamin B12 oder Vitamin-B-Komplex?

Aufgrund der schwierigen Aufnahme von Vitamin B12, sind isolierte Vitamin-B12-Mängel recht häufig – hier reicht ein einfaches Vitamin-B12-Präparat aus, um den Mangel zu beheben und eine normale körperliche Funktion wiederherzustellen.

Auch bei einer veganen oder vegetarischen Ernährung sind bis auf Vitamin B12 alle anderen B-Vitamine ausreichend in pflanzlichen Lebensmitteln erhalten, so dass auch hier eine Ergänzung mit Vitamin B12 allein oftmals ausreicht.

Bei mehreren bestehenden Mängeln oder wenn Zeiten erhöhten Bedarfs (z.B. Schwangerschaft und Stillzeit) abgedeckt werden sollen, ist es jedoch manchmal sinnvoll, Nährstoffkombinationen einzunehmen. So ist beispielsweise in der Schwangerschaft zu einer Kombination aus Vitamin B12 und Folsäure zu raten.

 

Quellen

1.     Brownstein D. Vitamin B-12 for Health.; 2012.

2.     Obeid R, ed. Vitamin B12: Advances and Insights. Boca Raton: CRC Press/Taylor & Francis Group; 2017.

3.     Kelly G. The coenzyme forms of vitamin B12: toward an understanding of their therapeutic potential. Alt Med Rev. 1997;2(5):459-471.

4.     Marsh EN. Coenzyme B12 (cobalamin)-dependent enzymes. Essays Biochem. 1999;34:139-154.

5.     Mutti E. 8. The Role of Cobalamin in the Central and Peripheral Nervous Systems Mechanistic Insights. In: Obeid R, ed. Vitamin B12. 6000 Broken Sound Parkway NW, Suite 300 Boca Raton, FL 33487-2742: CRC Press; 2017:178-188. doi:10.1201/9781315119540-9

6.     Stabler SP. Vitamin B12 Deficiency. New England Journal of Medicine. 2013;368(2):149-160. doi:10.1056/NEJMcp1113996

7.     Lee W-J, Hsu H-Y, Wang P-Y. Reversible myelopathy on magnetic resonance imaging due to cobalamin deficiency. J Chin Med Assoc. 2008;71(7):368-372. doi:10.1016/S1726-4901(08)70142-4

8.     Lövblad K-O, Ramelli G, Remonda L, Nirkko AC, Ozdoba C, Schroth G. Retardation of myelination due to dietary vitamin B12 deficiency: cranial MRI findings. Pediatric Radiology. 1997;27(2):155-158. doi:10.1007/s002470050090

9.     McCombe PA, McLeod JG. The peripheral neuropathy of vitamin B12 deficiency. J Neurol Sci. 1984;66(1):117-126.

10.     Kölker S, Ahlmeyer B, Krieglstein J, Hoffmann GF. Methylmalonic acid induces excitotoxic neuronal damage in vitro. J Inherit Metab Dis. 2000;23(4):355-358. doi:10.1023/A:1005631230455

11.     Bhatia P, Singh N. Homocysteine excess: delineating the possible mechanism of neurotoxicity and depression. Fundamental & Clinical Pharmacology. 2015;29(6):522-528. doi:10.1111/fcp.12145

12.     Obeid R, Herrmann W. Mechanisms of homocysteine neurotoxicity in neurodegenerative diseases with special reference to dementia. FEBS Letters. 2006;580(13):2994-3005. doi:10.1016/j.febslet.2006.04.088

13.     Bebarta LCVS, Tanen DA, Boudreau S, et al. Intravenous Cobinamide Versus Hydroxocobalamin for Acute Treatment of Severe Cyanide Poisoning in a Swine (Sus scrofa) Model. Ann Emerg Med. 2014;64(6):612-619. doi:10.1016/j.annemergmed.2014.02.009

14.     Dror DK, Allen LH. Effect of vitamin B12 deficiency on neurodevelopment in infants: current knowledge and possible mechanisms. Nutr Rev. 2008;66(5):250-255. doi:10.1111/j.1753-4887.2008.00031.x

15.     Tak AZA, Dayan E, Bulut HT. Evaluation of diffusion tensor imaging changes and neurocognitive effects of asymptomatic vitamin B12 deficiency. Acta Neurologica Belgica. April 2018. doi:10.1007/s13760-018-0912-1

16.     Kapoor A, Baig M, Tunio S, Memon A, Karmani H. Neuropsychiatric and neurological problems among Vitamin B12 deficient young vegetarians. Neurosciences. 2017;22(3):228-232. doi:10.17712/nsj.2017.3.20160445

17.     Lachner C, Steinle NI, Regenold WT. The neuropsychiatry of vitamin B12 deficiency in elderly patients. J Neuropsychiatry Clin Neurosci. 2012;24(1):5-15. doi:10.1176/appi.neuropsych.11020052

18.     Hector M, Burton JR. What are the psychiatric manifestations of vitamin B12 deficiency? J Am Geriatr Soc. 1988;36(12):1105-1112.

19.     Moore EM, Watters DAK, Ames D, Mander AG. Vitamin B12 and Cognitive Impairment. In: Diet and Nutrition in Dementia and Cognitive Decline. Elsevier; 2015:637-648. doi:10.1016/B978-0-12-407824-6.00059-8

20.     Nilsson K, Gustafson L, Hultberg B. Improvement of cognitive functions after cobalamin/folate supplementation in elderly patients with dementia and elevated plasma homocysteine. International Journal of Geriatric Psychiatry. 2001;16(6):609-614. doi:10.1002/gps.388

21.     Kennedy DO. B Vitamins and the Brain: Mechanisms, Dose and Efficacy—A Review. Nutrients. 2016;8(2). doi:10.3390/nu8020068

22.     Abd El Mawella S, Hussein H, Ahmed T. Folate, vitamin B 12 , and negative symptoms in schizophrenia. Egyptian Journal of Psychiatry. 2018;39(2):89. doi:10.4103/ejpsy.ejpsy_39_17

23.     Zhang Y, Hodgson NW, Trivedi MS, et al. Decreased Brain Levels of Vitamin B12 in Aging, Autism and Schizophrenia. PLoS One. 2016;11(1). doi:10.1371/journal.pone.0146797

24.     Brown HE, Roffman JL. Vitamin Supplementation in the Treatment of Schizophrenia. CNS Drugs. 2014;28(7):611-622. doi:10.1007/s40263-014-0172-4

25.     Bar-Shai M, Gott D, Marmor S. Acute psychotic depression as a sole manifestation of vitamin B12 deficiency. Psychosomatics. 2011;52(4):384-386. doi:10.1016/j.psym.2011.01.003

26.     Coppen A, Bolander-Gouaille C. Treatment of depression: time to consider folic acid and vitamin B12. J Psychopharmacol (Oxford). 2005;19(1):59-65. doi:10.1177/0269881105048899

27.     Masalha R, Chudakov B, Muhamad M, Rudoy I, Volkov I, Wirguin I. Cobalamin-responsive psychosis as the sole manifestation of vitamin B12 deficiency. Isr Med Assoc J. 2001;3(9):701-703.

28.     Folate I of M (US) SC on the SE of DRI and its P on, Vitamins OB, Choline A. Estimation of the Period Covered by Vitamin B12 Stores. National Academies Press (US); 1998. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/books/NBK114329/. Accessed May 29, 2018.

29.     Sun A, Chang JY-F, Wang Y-P, Cheng S-J, Chen H-M, Chiang C-P. Do all the patients with vitamin B12 deficiency have pernicious anemia? Journal of Oral Pathology & Medicine. 2016;45(1):23-27. doi:10.1111/jop.12330

30.     Regland B, Forsmark S, Halaouate L, et al. Response to Vitamin B12 and Folic Acid in Myalgic Encephalomyelitis and Fibromyalgia. PLoS One. 2015;10(4). doi:10.1371/journal.pone.0124648

31.     Pall ML. Cobalamin Used in Chronic Fatigue Syndrome Therapy Is a Nitric Oxide Scavenger. Journal of Chronic Fatigue Syndrome. 2000;8(2):39-44. doi:10.1300/J092v08n02_04

32.     Dommisse J. Subtle vitamin-B12 deficiency and psychiatry: a largely unnoticed but devastating relationship? Medical Hypotheses. 1991;34(2):131-140. doi:10.1016/0306-9877(91)90181-W

33.     Lindenbaum J, Healton EB, Savage DG, et al. Neuropsychiatric disorders caused by cobalamin deficiency in the absence of anemia or macrocytosis. N Engl J Med. 1988;318(26):1720-1728. doi:10.1056/NEJM198806303182604

34.     Green R, Allen LH, Bjørke-Monsen A-L, et al. Vitamin B12 deficiency. Nat Rev Dis Primers. 2017;3:17040. doi:10.1038/nrdp.2017.40

35.     Tucker KL, Rich S, Rosenberg I, et al. Plasma vitamin B-12 concentrations relate to intake source in the Framingham Offspring study. Am J Clin Nutr. 2000;71(2):514-522. doi:10.1093/ajcn/71.2.514

36.     Rizzo G, Laganà AS, Rapisarda AMC, et al. Vitamin B12 among Vegetarians: Status, Assessment and Supplementation. Nutrients. 2016;8(12). doi:10.3390/nu8120767

37.     Pawlak R, Lester SE, Babatunde T. The prevalence of cobalamin deficiency among vegetarians assessed by serum vitamin B12: a review of literature. Eur J Clin Nutr. 2014;68(5):541-548. doi:10.1038/ejcn.2014.46

38.     Pawlak R, Parrott SJ, Raj S, Cullum-Dugan D, Lucus D. How prevalent is vitamin B(12)  deficiency among vegetarians? Nutr Rev. 2013;71(2):110-117. doi:10.1111/nure.12001

39.     Gilsing AM, Crowe FL, Lloyd-Wright Z, et al. Serum concentrations of vitamin B12 and folate in British male omnivores, vegetarians, and vegans: results from a cross-sectional analysis of the EPIC-Oxford cohort study. Eur J Clin Nutr. 2010;64(9):933-939. doi:10.1038/ejcn.2010.142

40.     Herrmann W, Schorr H, Obeid R, Geisel J. Vitamin B-12 status, particularly holotranscobalamin II and methylmalonic acid concentrations, and hyperhomocysteinemia in vegetarians. Am J Clin Nutr. 2003;78(1):131-136. doi:10.1093/ajcn/78.1.131

41.     Wong CW, Ip CY, Leung CP, Leung CS, Cheng JN, Siu CY. Vitamin B12 deficiency in the institutionalized elderly: A regional study. Experimental Gerontology. 2015;69:221-225. doi:10.1016/j.exger.2015.06.016

42.     Andres E. Vitamin B12 (cobalamin) deficiency in elderly patients. Canadian Medical Association Journal. 2004;171(3):251-259. doi:10.1503/cmaj.1031155

43.     Lindenbaum J, Rosenberg IH, Wilson PW, Stabler SP, Allen RH. Prevalence of cobalamin deficiency in the Framingham elderly population. The American Journal of Clinical Nutrition. 1994;60(1):2-11. doi:10.1093/ajcn/60.1.2

44.     Pennypacker LC, Allen RH, Kelly JP, et al. High Prevalence of Cobalamin Deficiency in Elderly Outpatients. Journal of the American Geriatrics Society. 1992;40(12):1197-1204. doi:10.1111/j.1532-5415.1992.tb03641.x

45.     Seves SM, Verkaik-Kloosterman J, Biesbroek S, Temme EH. Are more environmentally sustainable diets with less meat and dairy nutritionally adequate? Public Health Nutrition. May 2017:1-13. doi:10.1017/S1368980017000763

46.     Obersby D, Chappell DC, Dunnett A, Tsiami AA. Plasma total homocysteine status of vegetarians compared with omnivores: a systematic review and meta-analysis. Br J Nutr. 2013;109(5):785-794. doi:10.1017/S000711451200520X

47.     Allen LH. How common is vitamin B-12 deficiency? The American Journal of Clinical Nutrition. 2009;89(2):693S-696S. doi:10.3945/ajcn.2008.26947A

48.     Green R, Datta Mitra A. Megaloblastic Anemias: Nutritional and Other Causes. Med Clin North Am. 2017;101(2):297-317. doi:10.1016/j.mcna.2016.09.013

49.     Toh BH, van Driel IR, Gleeson PA. Pernicious anemia. N Engl J Med. 1997;337(20):1441-1448. doi:10.1056/NEJM199711133372007

50.     Lahner E, Annibale B. Pernicious anemia: New insights from a gastroenterological point of view. World J Gastroenterol. 2009;15(41):5121-5128. doi:10.3748/wjg.15.5121

51.     Kadhim G, Shikh M, Omar H, Ismail A. Vitamin B12 Deficiency in Helicobacter pylori Infected Patients. OALib. 2018;05(03):1-4. doi:10.4236/oalib.1104172

52.     Kaptan K, Beyan C, Ural AU, et al. Helicobacter pylori—Is It a Novel Causative Agent in Vitamin B12 Deficiency? Archives of Internal Medicine. 2000;160(9):1349. doi:10.1001/archinte.160.9.1349

53.     Suter PM, Golner BB, Goldin BR, Morrow FD, Russell RM. Reversal of protein-bound vitamin B12 malabsorption with antibiotics in atrophic gastritis. Gastroenterology. 1991;101(4):1039-1045.

54.     Campbell AK, Miller JW, Green R, Haan MN, Allen LH. Plasma vitamin B-12 concentrations in an elderly latino population are predicted by serum gastrin concentrations and crystalline vitamin B-12 intake. J Nutr. 2003;133(9):2770-2776. doi:10.1093/jn/133.9.2770

55.     Carmel R, Aurangzeb I, Qian D. Associations of food-cobalamin malabsorption with ethnic origin, age, Helicobacter pylori infection, and serum markers of gastritis. Am J Gastroenterol. 2001;96(1):63-70. doi:10.1111/j.1572-0241.2001.03453.x

56.     Mohn ES, Kern HJ, Saltzman E, Mitmesser SH, McKay DL. Evidence of Drug–Nutrient Interactions with Chronic Use of Commonly Prescribed Medications: An Update. Pharmaceutics. 2018;10(1). doi:10.3390/pharmaceutics10010036

57.     Carmel R. Cobalamin, the stomach, and aging. Am J Clin Nutr. 1997;66(4):750-759. doi:10.1093/ajcn/66.4.750

58.     Herbert V. The elderly need oral vitamin B-12. Am J Clin Nutr. 1998;67(4):739-740. doi:10.1093/ajcn/67.4.739

59.     Kvestad I, Hysing M, Shrestha M, et al. Vitamin B-12 status in infancy is positively associated with development and cognitive functioning 5 y later in Nepalese children. Am J Clin Nutr. March 2017. doi:10.3945/ajcn.116.144931

60.     Molloy AM, Kirke PN, Brody LC, Scott JM, Mills JL. Effects of folate and vitamin B12 deficiencies during pregnancy on fetal, infant, and child development. Food Nutr Bull. 2008;29(2 Suppl):S101-111; discussion S112-115. doi:10.1177/15648265080292S114

61.     Black MM. Effects of vitamin B12 and folate deficiency on brain development in children. Food Nutr Bull. 2008;29(2 Suppl):S126-S131.

62.     Bae S, West AA, Yan J, et al. Vitamin B-12 Status Differs among Pregnant, Lactating, and Control Women with Equivalent Nutrient Intakes. The Journal of Nutrition. 2015;145(7):1507-1514. doi:10.3945/jn.115.210757

63.     Varsi K, Ueland PM, Torsvik IK, Bjørke-Monsen A-L. Maternal Serum Cobalamin at 18 Weeks of Pregnancy Predicts Infant Cobalamin Status at 6 Months—A Prospective, Observational Study. The Journal of Nutrition. 2018;148(5):738-745. doi:10.1093/jn/nxy028

64.     Lodhi R, Panchal A. Interrelationship of Vitamin B12, Androgens and Cortisol in Chronic Stress and Associated Vascular Dysfunction.

65.     Shekoohi N, Javanbakht MH, Sohrabi M, Zarei M, Mohammadi H, Djalali M. Smoking Discriminately Changes the Serum Active and Non-Active Forms of Vitamin B12. Acta Med Iran. 2017;55(6):389-394.

66.     Woolf K, Manore MM. B-vitamins and exercise: does exercise alter requirements? Int J Sport Nutr Exerc Metab. 2006;16(5):453-484.

67.     Doets EL, in ’t Veld PH, Szczecińska A, et al. Systematic Review on Daily Vitamin B12 Losses and Bioavailability for Deriving Recommendations on Vitamin B12 Intake with the Factorial Approach. Annals of Nutrition and Metabolism. 2013;62(4):311-322. doi:10.1159/000346968

68.     Bor MV, von Castel-Roberts KM, Kauwell GP, et al. Daily intake of 4 to 7 μg dietary vitamin B-12 is associated with steady concentrations of vitamin B-12–related biomarkers in a healthy young population. The American Journal of Clinical Nutrition. 2010;91(3):571-577. doi:10.3945/ajcn.2009.28082

69.     Bor MV, Lydeking-Olsen E, Møller J, Nexø E. A daily intake of approximately 6 μg vitamin B-12 appears to saturate all the vitamin B-12–related variables in Danish postmenopausal women. The American Journal of Clinical Nutrition. 2006;83(1):52-58. doi:10.1093/ajcn/83.1.52

70.     Andrès E, Dali-Youcef N, Vogel T, Serraj K, Zimmer J. Oral cobalamin (vitamin B12) treatment. An update. Int J Lab Hematol. 2009;31(1):1-8. doi:10.1111/j.1751-553X.2008.01115.x

71.     Park S, Johnson MA. What is an Adequate Dose of Oral Vitamin B12 in Older People with Poor Vitamin B12 Status? Nutrition Reviews. 2006;64(8):373-378. doi:10.1111/j.1753-4887.2006.tb00222.x

72.     Wang H, Li L, Qin LL, Song Y, Vidal-Alaball J, Liu TH. Oral vitamin B12 versus intramuscular vitamin B12 for vitamin B12 deficiency. Cochrane Database Syst Rev. 2018;3:CD004655. doi:10.1002/14651858.CD004655.pub3

73.     Valente E, Scott JM, Ueland P-M, Cunningham C, Casey M, Molloy AM. Diagnostic Accuracy of Holotranscobalamin, Methylmalonic Acid, Serum Cobalamin, and Other Indicators of Tissue Vitamin B12 Status in the Elderly. Clinical Chemistry. 2011;57(6):856-863. doi:10.1373/clinchem.2010.158154

74.     Carmel R. Subclinical cobalamin deficiency. Curr Opin Gastroenterol. 2012;28(2):151-158. doi:10.1097/MOG.0b013e3283505852

75.     Obeid R, Herrmann W. Holotranscobalamin in laboratory diagnosis of cobalamin deficiency compared to total cobalamin and methylmalonic acid. Clin Chem Lab Med. 2007;45(12):1746-1750. doi:10.1515/CCLM.2007.361

76.     Hannibal L, Lysne V, Bjørke-Monsen A-L, et al. Biomarkers and Algorithms for the Diagnosis of Vitamin B12 Deficiency. Frontiers in Molecular Biosciences. 2016;3. doi:10.3389/fmolb.2016.00027

77.     Sezer RG, Bozaykut A, Akoğlu HA, Özdemir GN. The Efficacy of Oral Vitamin B12 Replacement for Nutritional Vitamin B12 Deficiency: Journal of Pediatric Hematology/Oncology. 2018;40(2):e69-e72. doi:10.1097/MPH.0000000000001037

78.     Gomollón F, Gargallo CJ, Muñoz JF, et al. Oral Cyanocobalamin is Effective in the Treatment of Vitamin B12 Deficiency in Crohn’s Disease. Nutrients. 2017;9(3). doi:10.3390/nu9030308

79.     Bolaman Z, Kadikoylu G, Yukselen V, Yavasoglu I, Barutca S, Senturk T. Oral versus intramuscular cobalamin treatment in megaloblastic anemia: A single-center, prospective, randomized, open-label study. Clinical Therapeutics. 2003;25(12):3124-3134. doi:10.1016/S0149-2918(03)90096-8

80.     Shah T, Mishra S, More A, Otiv S, Apte K, Joshi K. Combination of vitamin B12 active forms improved fetal growth in Wistar rats through up-regulation of placental miR-16 and miR-21 levels. Life Sciences. 2017;191:97-103. doi:10.1016/j.lfs.2017.10.017

81.     Obeid R, Fedosov SN, Nexo E. Cobalamin coenzyme forms are not likely to be superior to cyano- and hydroxyl-cobalamin in prevention or treatment of cobalamin deficiency. Mol Nutr Food Res. 2015;59(7):1364-1372. doi:10.1002/mnfr.201500019

82.     Yazaki Y, Chow G, Mattie M. A Single-Center, Double-Blinded, Randomized Controlled Study to Evaluate the Relative Efficacy of Sublingual and Oral Vitamin B-Complex Administration in Reducing Total Serum Homocysteine Levels. The Journal of Alternative and Complementary Medicine. 2006;12(9):881-885. doi:10.1089/acm.2006.12.881

83.     Sharabi A, Cohen E, Sulkes J, Garty M. Replacement therapy for vitamin B12 deficiency: comparison between the sublingual and oral route: Sublingual vs. oral vitamin B12 replacement. British Journal of Clinical Pharmacology. 2003;56(6):635-638. doi:10.1046/j.1365-2125.2003.01907.x

84.     van Kapel J, Spijkers LJ, Lindemans J, Abels J. Improved distribution analysis of cobalamins and cobalamin analogues in human plasma in which the use of thiol-blocking agents is a prerequisite. Clin Chim Acta. 1983;131(3):211-224.

85.     Hannibal L, Axhemi A, Glushchenko AV, Moreira ES, Brasch NE, Jacobsen DW. Accurate assessment and identification of naturally occurring cellular cobalamins. Clin Chem Lab Med. 2008;46(12):1739-1746. doi:10.1515/CCLM.2008.356

86.     Nguyen L, Afshari A, Kahn SA, McGrane S, Summitt B. Utility and outcomes of hydroxocobalamin use in smoke inhalation patients. Burns. 2017;43(1):107-113. doi:10.1016/j.burns.2016.07.028

87.     Hall AH, Borron SW. Cyanide antidotes in current clinical use: hydroxocobalamin. Toxicology of Cyanides and Cyanogens. 2015:304-308.

88.     Shane B, Stokstad EL. Vitamin B12-folate interrelationships. Annu Rev Nutr. 1985;5:115-141. doi:10.1146/annurev.nu.05.070185.000555

89.     Guerra-Shinohara EM, Morita OE, Pagliusi RA, Blaia-d’Avila VL, Allen RH, Stabler SP. Elevated serum S-adenosylhomocysteine in cobalamin-deficient megaloblastic anemia. Metabolism. 2007;56(3):339-347. doi:10.1016/j.metabol.2006.10.009

90.     Brantigan CO. Folate Supplementation and the Risk of Masking Vitamin B12 Deficiency. JAMA: The Journal of the American Medical Association. 1997;277(11):884. doi:10.1001/jama.1997.03540350034026

91.     Scaglione F, Panzavolta G. Folate, folic acid and 5-methyltetrahydrofolate are not the same thing. Xenobiotica. 2014;44(5):480-488. doi:10.3109/00498254.2013.845705

92.     GRASBECK R, KANTERO I, SIURALA M. Influence of calcium ions on vitamin-B12 absorption in steatorrhoea and pernicious anaemia. Lancet. 1959;1:234.

93.     Bauman WA, Shaw S, Jayatilleke E, Spungen AM, Herbert V. Increased intake of calcium reverses vitamin B12 malabsorption induced by metformin. Diabetes Care. 2000;23(9):1227-1231. doi:10.2337/diacare.23.9.1227

94.     Kuklinski B, Lunteren I van. Gesünder mit Mikronährstoffen: schützen Sie Ihre Zellen vor “Freien Radikalen.” Erw. Neuaufl., 3. Aufl. Bielefeld: Aurum; 2013.

95.     Shane B. Folate and Vitamin B12 Metabolism: Overview and Interaction with Riboflavin, Vitamin B6 , and Polymorphisms. Food and Nutrition Bulletin. 2008;29(2_suppl1):S5-S16. doi:10.1177/15648265080292S103