Wasserkessel aus Gusseisen (Tetsubin): Pflege, Reinigung, Anwendung

 

Die Gusseisenkannen aus unserem Sortiment beziehen wir direkt von den japanischen Traditionsunternehmen Iwachu. Dort werden die "Tetsubin" genannten Wasserkessel auf traditionelle Weise im Handwerksbetrieb gefertigt.

 

Richtige Pflege für lange Haltbarkeit

An einem japanischem Tetsubin kann man ein Leben lang Freude haben. Doch gilt es zu bedenken, dass die qualitativ besten Produkte traditionell und mit Liebe von Hand aus dem besten Material gefertigt werden. Und ebenso liebevoll sollte man seine Tetsubin auch benutzen und pflegen, um das hochwertige Material, das vor allem empfindlich auf größere Temperaturunterschiede reagiert, zu schonen. Damit Sie möglichst lange Freude an ihrem gusseisernen Wasserkessel haben, sind im Folgenden die wichtigsten Pflegetipps zusammengestellt.

 

Ingebrauchnahme

Ein unbenutzter Tetsubin kann durch einen unangenehmen Geruch auffallen. Dies hat nichts mit schlechter Qualität zu tun und es kann leicht Abhilfe geschafft werden. Hierfür sollte man vor dem ersten richtigen Einsatz den Tetsubin zu zwei Dritteln mit Wasser füllen, das bei geringer Hitze langsam zum Kochen gebracht und anschließend weggeschüttet wird. Wenn der Tetsubin nach mehrmaliger Wiederholung der Prozedur noch immer unangenehm riecht, schafft das Ausreiben mit aufgegossenen Grünteeblättern oder Ingwer Abhilfe. Anschließend sollte der Kessel erneut ausgespült werden.

 

Richtiges Erhitzen

Ein ganz besonders wichtiger Punkt in Bezug auf Nutzung und Pflege der Tetsubin ist das richtige Erhitzen. Wird ein Tetsubin zu schnell, zu stark oder ungleichmäßig erhitzt, leidet das Material und der Kessel verschleißt schneller. Im schlimmsten Fall bilden sich durch unsachgemäßes Erhitzen Risse oder undichte Stellen im Tetsubin. Wer möglichst lange Freude an seinem gusseisernen Wasserkessel haben möchte, sollte daher beim Erhitzen auf Folgendes achten:

  • Tetsubin niemals ohne Wasser erhitzen
  • Optimale Füllhöhe des Tetsubin liegt bei zwei Dritteln: Kessel nicht mit zu wenig Wasser erhitzen   
  • Tetsubin vor Gebrauch mit warmem Wasser ausspülen
  • Wasser im Tetsubin langsam bei geringer bis mittlerer Temperatur erhitzen (hierfür am besten gefüllten Tetsubin gemeinsam mit Kochstelle erhitzen)

 

Benutzung auf verschiedenen Herdarten

Grundsätzlich ist ein Tetsubin für alle gängigen Herdarten geeignet. Traditionell werden die gusseisernen Kessel über dem offenen Holzkohlefeuer erhitzt. Diese Form des Erhitzens bringt ebenso wie das Erhitzen auf einem Induktionsherd oder einem Elektroherd keine Feuchtigkeit mit sich, wodurch auf diese Weise auch kein Rost erzeugt wird.

 

Benutzung auf dem Gasherd

Zwar ist der Tetsubin auch für einen Gasherd geeignet, doch erzeugt eine Gasflamme Feuchtigkeit. Hier ist also mit einer Rostbildung am äußeren Boden des Kessels zu rechnen, welche durch die richtige Pflege (siehe unten) reduziert werden kann.

 

Tetsubins für Induktions- und Elektroherd

Tetsubins sind für den Induktions- und Elektroherd sehr gut geeignet. Sie können hier leicht erhitzt werden, ohne dabei Schaden zu nehmen. Doch gilt es hier zu beachten, dass man für die Verwendung auf dem Induktionsherd einen Tetsubin mit möglichst flachem Boden wählen sollte, damit dieser möglichst gut aufliegt und eine gleichmäßige Erhitzung möglich ist. Zudem sollte auf einen ausreichenden Durchmesser der Kesselbodens geachtet werden. Unser Modell von Iwachu ist beispielsweise nicht für die Nutzung auf dem Induktionsherd geeignet, da der Bodendurchmesser unter 13cm liegt.

 

Wichtig: Tetsubins sind nicht für die Benutzung in der Mikrowelle geeignet!

 

Nach Gebrauch

Auch nach Gebrauch sind ein paar Dinge für die längst mögliche Haltbarkeit des Materials zu beachten:

  • Wasser zeitnah ausgießen und Tetsubin mit offenem Deckel trocknen lassen (Kessel trocknet schneller, wenn er noch heiß ist)
  • Tetsubin nach dem Ausgießen des Wassers nicht auf den noch angeschalteten Herd bzw. Kochstelle mit Restwärme stellen
  • Kessel nicht zur Aufbewahrung von Wasser nutzen, da sich andernfalls Rost bildet

Pflege

Bei einem Tetsubin bildet sich mit der Zeit im Inneren eine feine Patina aus. Diese ist sogar nützlich und erwünscht, denn sie schützt das Material. Es kann allerdings bis zu einem Jahr dauern, bis sich die Patina ausreichend gebildet hat. Hier ist Geduld gefragt. Zunächst entstehen stellenweise weißliche Ablagerungen. Hierbei handelt es sich um Ablagerungen von Mineralien, aus denen sich nach und nach die Patina im gesamten Innenbereich bildet. Diese verbessert den Geschmack des Wassers und schützt vor Rost. Somit gilt auch dann, wenn sich im inneren kleine Rostflecken neben den weißen Stellen bilden:

  • Kessel im Inneren weder zum Trocknen noch zum Säubern mit Tüchern, Schwämmen oder Bürsten bearbeiten
  • Kein Spül- oder Putzmittel verwenden (kann im porösen Material hängen bleiben und den Geschmack des Wassers negativ beeinträchtigen)
  • Kein Öl oder andere Fette im Inneren zur Pflege     verwenden
  • Tetsubin nicht mit Salz in Berührung kommen lassen
  • Tetsubin ist nicht für die Spülmaschine geeignet
  • Kleine Roststellen im Außenbereich können mit aufgegossenen     Teeblättern abgerieben werden

 

Was tun bei Rost?

Bei der richtigen Pflege des gusseisernen Wasserkessels sollte sich keine Rostschicht im Inneren des Tetsubins bilden. Hat man aber einmal vergessen, das Wasser rechtzeitig auszugießen oder den Kessel nicht richtig trocknen lassen, sollte eine auf diese Weise entstandene Rostschicht dennoch nie mit Reinigungsmitteln, Tüchern, Schwämmen oder Bürsten behandelt werden, damit die Patina keinen Schaden nimmt.

 

Natürliche Hilfe gegen Rost

Stattdessen gibt man mehrere Teelöffel noch nicht aufgegossenen grünen Tee in den Kessel und füllt ihn zu zwei Dritteln mit Wasser und erhitzt den Kessel gewohnt langsam. Anschließend lässt man das Wasser so lange köcheln, bis nur noch ein Rest von 20 Prozent im Kessel ist. Den Tee mit dem restlichen Wasser schüttet man weg. Diesen Prozess sollte man drei Mal wiederholen, um auf diese Weise den Oxidationsprozess zu stoppen.

 

Rost an der Außenseite des Kessels

Gerade bei der Benutzung auf dem Gasherd können sich an der Außenseite des Tetsubins Roststellen bilden. In Japan gehören diese sogar zur Ästhetik der Wasserkessel, doch wer sich an den Stellen stört, kann auch hier ganz natürlich Abhilfe schaffen:

  • Kessel zu zwei Dritteln mit Wasser füllen
  • Wasser langsam erhitzen bis es kocht
  • kurz aufgegossene Teeblätter in ein dünnes, weiches Tuch geben und mit dem Tuch die Außenseite des Kessels abreiben.
  • Auf diese Wiese kann die Außenseite des Kessels auch grundsätzlich gepflegt und zum Glänzen gebracht werden.

Hinweis: gesundheitlich sind Roststellen im Inneren oder an der Außenseite des Kessels übrigens nicht bedenklich.

Gusseisen kann brechen

Noch eine Anmerkung zum Schluss: Gusseisen kann zwar nicht verbogen werden, doch es kann durchaus brechen, wenn der Tetsubin zu Boden fällt. Das Material hat eine besondere poröse Struktur, die bei großer äußerer Krafteinwirkung zu Bruchstellen führen kann.