Teekannen Gusseisen: Pflege, Reinigung, Anwendung | Sunday Natural

Anwendungshinweise

Im traditionellen Gebrauch wird die unbeschichtete Tetsubin auf einem offenen Holzkohlefeuer erhitzt. Bei modernen Gusseisernen Teekesseln, besonders, wenn diese innen emailliert sind, müssen jedoch andere Regeln beachtet werden.

Vor Gebrauch säubern

Zunächst empfiehlt es sich, die Kanne vor dem ersten Gebrauch mehrmals mit heißem Wasser auszuspülen und anschließend offen trocknen zu lassen.

Nicht auf den Herd stellen

Unsere innen beschichteten Kannen sollten nicht zum Kochen von Wasser verwendet werden. Andernfalls kann die Beschichtung Schaden nehmen. Die unterschiedlichen Materialien dehnen sich unterschiedlich schnell aus und so können Risse in der Emaillierung entstehen.

Nur geringer Hitze aussetzen

Wer den Tee über einen längeren Zeitraum auf dem Stövchen warm hält, sollte hier die Kerzenflamme löschen, sobald nur noch wenig Tee in der Kanne ist, andernfalls würde die Kanne durch zu viel Hitze unnötig strapaziert und das Material könnte Schaden nehmen. Eine gusseiserne Teekanne sollte stets bei geringer Hitzezufuhr warm gehalten werden.

Wer seinen Tee mit heißem oder kochendem Wasser aufbrüht, sollte die Teekanne zuvor aufwärmen, um Risse im Email durch zu schnelle Erhitzung zu vermeiden. Hierfür kann man einfach warmes Wasser aus der Leitung in die Kanne geben, das man vor dem Aufguss des Tees mit dem kochenden Wasser einfach ausschüttet.

Pflege

Damit die Kannen innen unbeschädigt und auch optisch schön bleiben, gilt es ein paar Hinweise zu beachten, die wir im Folgenden näher erläutern.

Füllhöhe beachten

Die Emailleschicht in der Innenseite der Kannen endet ab einer bestimmten Füllhöhe. Die Kanne sollte daher nur bis unterhalb dieses Punkts gefüllt werden, um Rost zu vermeiden.

Vorsichtig säubern

Nach Gebrauch sollte die Kanne mit warmem Wasser gründlich ausgespült werden. So vermeidet man Rückstände von alternden oder oxidierenden Teepartikeln und eine schlechte Geschmacksbildung in der Kanne. Zur Reinigung der Innenseite keine Spül- oder gar Scheuermittel verwenden. Ansonsten würde die durchaus erwünschte Tee-Patina entfernt und gegebenenfalls die Emailleschicht beschädigt.

Mit offenem Deckel trocknen lassen

Nach Gebrauch sollte kein Wasser oder Tee in der Kanne verbleiben und sie sollte bei offenem Deckel vollständig trocknen können. Nur so wird Rost an den unbeschichteten Stellen vermieden. Außen wird die Kanne mit einem weichen Tuch trocken gerieben.

Sollten sich bei aller guten Pflege im Außenbereich der Kanne mit der Zeit kleinere Roststellen bilden, ist dies völlig normal und nicht bedenklich oder schädlich. Wen die Flecken optisch stören, der kann sie mit aufgegossenen Grünteeblättern wegreiben. Hierfür werden kurz aufgegossene und noch nasse Teeblätter über die Roststellen gerieben, bis diese beseitigt sind. Die Teeblätter können für diesen Zweck auch in ein dünnes, weiches Tuch gewickelt werden, mit dem man über die rostigen Stellen reibt bis Flüssigkeit aus dem Tuch austritt.

Hinweis: Gusseisen kann nicht verbogen werden, doch durch seine poröse Struktur kann es brechen, wenn die Kanne auf den Boden fällt.

Teekanne aus Gusseisen Anwendung und Pflege

Unsere gusseisernen Teekannen werden vom Traditionsunternehmen IWACHU gefertigt. IWACHU hat seinen Sitz in der japanischen „Hauptstadt“ des Gusseisens – Morioka. Die Kannen sind aus hochwertigem Gantetsu-Eisen (Rock Iron) von Hand hergestellt. Die Innenseite der Kannen ist emailliert, die Außenseite ist mit einer natürlichen Mischung aus grünem Tee, Essig und Eisensand beschichtet. Alle Kannen verfügen über ein herausnehmbares, rostfreies Edelstahlsieb. Alle verwendeten Materialien unserer IWACHU-Teekannen sind schadstoffgeprüft und auf Schadstoffreiheit zertifiziert. Grundsätzlich sind die hochwertigen und natürlichen Matrialien, die zur Herstellung unserer Kannen verwendet werden langlebig, pflegeleicht und benutzerfreundlich, doch wer ein Leben lang Freude an seiner gusseisernen Teekanne haben möchte, sollte ein paar Tipps und Hinweise beachten. Diese sind bei unseren Kannen in der mitgelieferten Bedienungsanleitung zu finden, aber auch an dieser Stelle möchten wir wertvolle Tipps zur Anwendung, Pflege und Reinigung der japanischen Tetsubins geben.

Vor dem ersten Gebrauch

Bevor man seine gusseiserne Teekanne in Gebrauch nimmt, sollte man sie mehrmals mit heißem (nicht kochendem) Wasser füllen und ausschwenken. Anschließend kann man die Kanne innen und außen mit einem weichen Tuch trocknen und schließlich bei geöffnetem Deckel vollständig austrocknen lassen.

Teekanne Gusseisen Anwendung

Wärmequelle

Die emaillierten IWACHU-Teekannen sind nicht zum Aufkochen von Wasser geeignet.

Aufgrund ihrer jeweils besonderen Beschaffenheit dehnen sich die bei einer beschichteten Kanne verwendeten unterschiedlichen Materialien bei Erhitzung unterschiedlich schnell aus. Eine innen beschichtete Kanne sollte daher niemals auf dem Herd, der Gasflamme oder in der Mikrowelle erhitzt oder warm gehalten werden. Andernfalls könnte die Emaillierung Schaden nehmen, Risse bekommen oder schneller einem Alterungs- und Verschleißprozess unterliegen.

Gusseisen ist aufgrund seiner porösen Struktur ein guter Wärmespeicher. Der Tee kann bis zu einer Stunde ohne eine weitere Wärmequelle in einer gusseisernen Teekanne wohltemperiert bleiben. Um den Tee auch über einen längeren Zeitraum hinweg warm zu halten kann man unsere gusseisernen Kannen auch auf ein entsprechendes Stövchen stellen. Grundsätzlich kann hierfür jedes Stövchen verwendet werden, doch empfehlen wir das passende IWACHU-Stövchen aus Gusseisen. Der Abstand vom Teelicht zur Kanne und das Material sorgen für eine Erwärmung der Kanne im richtigen Maß, die dem Material nicht schaden kann.

Wenn sich nur noch wenig Wasser oder Tee in der Kanne befindet, sollte er vom Stövchen genommen werden, um Stressschäden am Material zu vermeiden.

Vor dem Füllen aufwärmen

Wer seinen Tee mit kochendem oder sehr heißem Wasser aufbrühen möchte, der sollte die Teekanne zunächst leicht vorwärmen. Auf diese Weise wird das Material vorsichtig auf die große Hitze „vorbereitet“. Große Temperaturunterschiede und zu schnelle Erhitzung sollten vermieden werden, da sie zu Rissen in der Emaille-Schicht oder zur schnelleren Alterung der Tetsubin führen könnten. Zum sanften Vorwärmen kann man die Zeit nutzen, in der das Teewasser zum Kochen gebracht wird und die Kanne in der Zwischenzeit mehrmals mit heißem Wasser aus der Leitung ausschwenken.

Teesorten

Grundsätzlich kann in einer Teekanne aus Gusseisen jede Teesorte zubereitet werden. Durch die hochwertige Emaillebeschichtung im Inneren, nehmen die Kannen auch nicht den Geschmack des Tees an, so dass man ohne weiteres zwischen verschiedenen Teesorten wechseln kann. Unsere IWACHU-Teekannen aus Gusseisen sind jedoch besonders geeignet für die Zubereitung von kräftigen oder gerösteter Teesorten wie beispielsweise gröberen Grünteesorten wie Genmaicha, Bancha, oder Hojia, grobem Weißen Tee (Shou Mei) oder kräftigem Weißen Tee aus Yunnan, Rooibostee, Mate-Tee oder diverser Kräutertees.

Reinigung und Pflege von gusseisernen Teekannen

Die Tetsubin sollte nach jedem Gebrauch mit warmem Wasser gründlich ausgespült werden. Auf diese Weise bleiben keine alternden und oxidierenden Teereste zurück und dennoch kann sich eine feine Teepatina bilden, die durchaus zum Schutz des Materials und für den Geschmack erwünscht ist. Hierfür ist es ebenfalls wichtig, die Kanne innen nicht trocken zu reiben, sondern lediglich bei offenem Deckel  vollständig trocknen zu lassen. Das Trocknen bei offenem Deckel ist wichtig, da andernfalls Kondenswasser entsteht, das zu Rost auf den unbeschichteten Stellen der Kanne führen könnte.

Zur Reinigung und Pflege einer gusseisernen Teekanne sollten auch keine Spül- oder Reinigungsmittel verwendet werden, da diese die Schutzschicht gegen Rost zerstören könnten.

Auch die Außenseite sollte nur vorsichtig gesäubert werden. Auch hier sollten keine Spül- oder Reinigungsmittel zum Einsatz kommen und es sollte nicht gescheuert werden.

Die Teekanne sollte niemals in die Spülmaschine gegeben werden und weder innen noch außen mit Öl oder Salz in Berührung kommen.

Teekanne aus Gusseisen Rost

Bei der Herstellung werden unsere IWACHU-Teekannen aus Gusseisen mit der sogenannten Kamayaki-Technik gebrannt, das heißt, sie werden auf eine Temperatur von 800°C gebracht. Bei solchen Temperaturen oxidiert das Eisen und es bildet sich ein natürlicher Rostschutz. Im Inneren sind unsere Kannen mit hochwertiger Emaille beschichtet, was ebenfalls ein Schutz vor Rost ist, aber auch weitere Vorteile bietet, wie eine leichte Reinigung, die Tatsache, dass die Kanne nicht den Geschmack eines Tees annimmt oder Eisenpartikel in den Tee gelangen, was bei der traditionellen Anwendung der unbeschichteten Kannen übrigens durchaus erwünscht ist.

Trotz aller Schutzmaßnahmen und auch bei guter Pflege: Unsere IWACHU-Teekannen sind aus hochwertigen und natürlichen Materialien hergestellt und so können sich natürlich auf der Außenseite und dem unbeschichteten oberen Innenrand im Laufe der Zeit Roststellen bilden. Diese sind gesundheitlich völlig unbedenklich, eben weil unsere gusseisernen Teekannen nicht chemisch behandelt sind. Wer sich jedoch optisch an Roststellen stört, der kann diese ganz einfach und auf ebenfalls natürliche Weise mit nassen Grünteeblättern entfernen. Hierfür wird die Kanne zunächst mit warmem Wasser befüllt und so leicht erwärmt. Danach reibt man mit kurz aufgegossenen Grünteeblättern so lange über die Roststellen bis diese beseitigt sind. Man kann die Grünteeblätter auch in ein dünnes weiches Tuch geben, ein wenig pressen bis Flüssigkeit aus dem Tuch tritt und mit den Blättern im Tuch die Kanne abreiben. Dies ist auch eine schöne Methode, um der gesamten Außenseite der Kanne ab und an zu neuem Glanz zu verhelfen.

Gusseisen kann brechen

Noch ein kleiner Hinweis zum Schluss: Gusseisen kann zwar nicht verbogen werden, doch es kann durchaus brechen, wenn die Kanne zu Boden fällt. Gusseisen hat eine besondere poröse Struktur, die unter anderem die guten Wärmeeigenschaften der Kanne bedingt, aber eben auch bei großer äußerer Krafteinwirkung zu Bruchstellen führen kann.