Ya Bao White
Super Premium

Super Premium Grade 97 P.

ID
5206
Handverlesene weiße Knospen von wild-wachsenden Pu Erh Teebäumen. Bestes Ya Bao Terroir: Da Xue Shan. Spitzenqualität, natürlich rein, 1. Frühlingsernte. Einzigartiger herb-würzig-süßer Geschmack. Hervorragend auch als Kaltaufguss.
Besonderheit - Handselektierte Knospen von Bäumen, die sonst für die Herstellung kostbaren Pu Erh Tees verwendet werden
- Vom ausgewiesen besten Terroir für Ya Bao: Da Xue Shan (Großer Schneeberg)
- Im Vergleich zu anderen Ya Bao Tees besonders große Knospen, die von über 100 Jahre alten wildwachsenden Bäumen stammen
- Qualitätsmerkmal: Je älter die Bäume, desto besser der Geschmack und desto höher der Wert des Tees
- Schmeckt doppelt hervorragend: warm zubereitet würzig-herb, kalte Zubereitung löst mehr Süße heraus
- Einzigartiges Terroir: Wilder Teewald in 1700m Höhe
Charakter Erfrischender weißer Tee mit kristallklarem Geschmack, aromatische Noten von Pappeln, Vanilleschoten und süßem Gras, Herbal, feine Adstringenz, dauerpräsente Süße
Teefarm Bestes Terroir für Ya Bao Da Xue Shan (Großer Schneeberg). Gepflückt und hergestellt von direkt vor Ort ansässigen, regionalen Teebauern.
Terroir Bangdong (Ort), Lincang (Reg.), Yunnan (Prov.),
Ernte 1. Ernte im Frühling, Mitte März, Handverlesen
Cultivar Camellia Taliensis
Selektion Nur junge Knospen besonders alter, vitaler Bäume
Höhenlage 1700m
Welk- Oxidationsprozess Nach Pflückung Indoor-Welken für 3 - 4 Stunden
Trocknung Intensive Luftrocknung der Knospen im Freien für 3 - 4 Tage, danach Feinsortierung der Knospen
Bio Anbau o. Pflanzenschutzmittel, Wild wachsende Bäume
Qualität Super Premium (97/100 P.)
Verfügbarkeitsbenachrichtigung per Email für dieses Produkt abonnieren
Nicht lieferbar

Teefarm

Die Knospen stammen ausschließlich von wild-wachsenden, mitunter über 100 Jahre alten Teebäumen und zeugen damit für besonders hohe Qualität. Die Bäume wachsen in einer Höhe von mehr 1700m üdM heran und damit in einem Bergklima, das sich besonders positiv auf den Geschmack der Teeblätter auswirkt. Die Bäume befinden sich in geschützter Atmosphäre fern der Dorfmauern und werden von den Teebauern außerhalb der Ernteperioden in Ruhe gelassen.

Aroma & Charakter

Verkostung

Da die Knospen dieses Tees nicht von konventionellen kleinblättrigen Teepflanzen, sondern von wild wachsenden Bäumen der Pu Erh Art stammen, zeichnet er sich mit einem einmaligen Geschmacksbouquet aus, die in der Welt des Weißtees seinesgleichen sucht. Ya Bao ist deutlich "wilder" im Geschmack als beispielsweise Silbernadeltee, büßt dabei aber nichts von der für Weißtee so typischen Eleganz ein.
Dieser Tee überzeugt mit seinem erfrischenden kristallklarem Geschmack und aromatischen Noten von Pappelbäumen, Vanilleschoten und süßem Gras. Auf der Zunge zeigen sich herbale Waldnoten, die sich mit einer feiner Adstringenz und einer stets präsenten köstlichen Süße mischen.

Blatt:

zarte, voluminöse Knospen

Farbe:

kristallklarer Aufguss

WEIßER TEE

Weisser Tee wird im Allgemeinen aus speziellen Cultivaren gewonnen und ist der am wenigsten verarbeitete Tee mit dem geringsten Oxidationsgrad. Aufgrund des minimalen und gerade daher höchst anspruchsvollen Herstellungsprozesses durch Vortrocknung und Welken an der Luft, enthält er einen sehr hohen Anteil natürlicher Teenährstoffe. Qualitätsmerkmale von hochwertigen Weißtees sind ein hoher Anteil aromatischer Jungblattknospen und eine helle Aufgussfarbe. Geschmacklich überzeugt Weißtee mit einer besonderen Eleganz und feinen Süße, bei häufigen Nuancen von Vanille und einem angenehm samtigen Mundgefühl.

Anbau & Verarbeitung

Besonderheit in Lage, Anbau und Verarbeitung

Das für diesen Tee verwendete Teecultivar Camellia Taliensis ist ein ganz Besonderes, da es sich dabei um das selbe wie das für die Herstellung des weltweit heiß geliebten und begehrten Pu Erh Tees handelt. Im Unterschied zu den konventionellen, weltweit am meisten verbreiteten Teepflanzen, wächst dieses Cultivar nicht als Strauchgewächs heran, sondern als Baum und kann dabei bis zu mehrere tausend Jahre alt werden. In Wissenschaft und Forschung wird allgemein davon ausgegangen, dass dieses Cultivar den Ursprung allen Tees bildet und sich sämtliche alternativ existierenden Teepflanzen von dieser abgeleitet haben. Das Cultivar ist heimisch in der Vierländerregion von China, Vietnam, Laos und Myanmar. Der chinesische Teil liegt dabei in der Provinz Yunnan. Da sich die ersten Versuche der Kultivierung von Tee am ehesten mit der Historie Yunnans in Verbindung bringen lassen, bezeichnen die Menschen aus Yunnan ihre Heimat folglich gerne als "Wiege allen Tees".

In den Teewäldern Yunnans gleicht kein Teebaum dem anderen, da jeder einen ganz individuellen Wuchs und von unterschiedlichen Moos- und Funghikulturen bewachsen ist. Dadurch trägt jeder Baum seinen "eigenen" Tee. Je älter die Bäume werden, desto weitreichender dringen ihre Wurzeln außerdem in die Erde und damit in besonders tiefliegende Gesteinsschichten vor. Auf diesem Wege können die Bäume wertvolle Mineralstoffe und Spurenelemente "tanken", die sich am Ende auch wieder in den Blättern und Knospen wieder finden. Die Knospen und Blätter von wild-wachsenden, alten Teebäumen gelten daher als besonders wertvoll und extrem begehrt.

Alle Knospen für unseren Ya Bai sind komplett handverlesen. Um an die hoch sitzenden Äste und Kronen der Bäume zu gelangen, müssen mitunter Leitern an die Stämme der Bäume angelegt werden. Pflücker sind zumeist die Angehörigen kleinerer Yunnan Minoritäten, die sich traditionell farbenfroh kleiden und schon seit vielen Generationen von der Arbeit mit Tee leben.

Die Knospen stammen aus der kostbaren ersten Ernte des Jahres im März. Die Teebauern entscheiden auf Tagesbasis, wann die erste Pflückung des Jahres beginnen soll und greifen bei der Entscheidungsfindung auf das Gespür ihrer jahrejangen Erfahrung zurück. Je schneller die Temperaturen ansteigen, desto früher sprießen die ersten Knospen. Dieser Tee wurde Mitte März gepflückt und setzt sich ausschließlich aus Knospen der ersten Ernte des Jahres zusammen.

Nach der Pflückung werden die Knospen lose ausgelegt und für circa 3 bis 4 Stunden in schattiger Umgebung und unter aufmerksamer Beobachtung im Innern welken gelassen. Als nächster Schritt folgt eine ausgiebige Trocknung der Blätter unter freiem Himmel, die besonders schonend und unter Vermeidung von direkter Sonneneinstrahlung geschieht. Nach der Trocknung, die bis zu 4 Tage in Anspuch nehmen kann, werden im letzten Schritt dann sorgfälitg letzte Unförmigkeiten in Form von Blättern und Gräsen von Hand entfernt.

Zubereitung

Zubereitung

3 gut geh. TL, 85°C, 100-300ml, 2 Min. Geeignet für mehrere Aufgüsse.

Verpackung

Verpackt in einen besonders hochwertigen, luftdichten Aromaschutz-Beutel mit Zipper und Standboden. Durch eine 9-fache Beschichtung mit äußerst hoher Barrieresicherheit wird der Tee bestmöglichst vor Oxidation und vor Schadstoffeinflüssen geschützt.

Empfohlenes Zubehör

Zur besonders aromatischen Zubereitung empfiehlt sich eine Yixing-Teekanne aus Naturton oder eine schwarze Tokoname Kyusu mit feinem Keramiksieb, alternativ eine hohe Glas-Teekanne (neutralerer Geschmack) mit integriertem Sieb, in der der Tee frei schweben und ziehen kann.

Das Bild konnte nicht geladen werden.