• Matcha Muso Pestizidfrei
  • Matcha Muso Pestizidfrei
  • Das spezielle, dreilagige Tana-Beschattungssystem
  • Die Lage von Uji

Matcha Tee
Musō P.Frei

pestizidfreier Anbau

Eines der besten Matchas Japans, benannt nach Musō Soseki, einem der Urväter der jap. Teezeremonie - direkt von der Teefarm, geeignet für Koicha (濃茶), pestizidfrei, 30g

44,90 € 30g
Inkl. 7% MwSt.
(149,67 € / 100g)

Verfügbarkeit: Auf Lager

Lieferzeit: 1-3 Werktage


Besonderes:

  • eines der besten Matchas Japans
  • vom Nr. 1 Matcha-Farmer in Japan
  • ab nächstem Jahr Bio-zertifiziert
  • vollstes Umami, keine Bitterkeit, zugleich größte Natürlichkeit
  • aufwändige, dreischichtige Tana-Beschattung
  • ideales Tencha-Terroir in Uji, der Nr. 1 Region für Matcha
  • hauseigene, schonende Vermahlung auf Granitsteinmühle
  • ständige Kontrolle durch den Teefarmer selber
  • Anbau bereits seit 1980 pestizidfrei
  • Edler, für Beschattung bestens geeigneter Cultivar Samidori
  • handgepflückt
 
Zubereitung geeignet für Usucha und Koicha
Charakter ausgesprochen rundes, volles Umami, keinerlei Bitterkeit, cremig leicht mit Toffeenoten, erhellend
Produzent einer der führenden Matcha-Hersteller aus Uji
Terroir Tencha, Uji (Reg.), Kyoto (Präf.), Japan
Ernte 1. Ernte (Ichibancha), Mai 2018
Cultivar Samidori (100%)
Dämpfung kurz (Asamushi)
Vermahlung traditionelle Granit-Steinmühle in Uji
Höhenlage 10m ü.d.M.
Beschattung Spezielles, mehrstufiges Verfahren, 50 Tage, 50% Beschattung für 20 Tage, dann 70% für 30 Tage. Je nach Bedarf Einsatz von drei Tana-Lagen, um die Beschattung vollständig zu kontrollieren und zugleich beste Luftzirkulation zu gewähren. 
Bio ab nächstem Jahr EU-Bio, JAS Organic, da ein neues Feld
Labortests Radioaktivität (11/2019)
Qualität 98/100 P. Contest Grade (Kategorie Matcha); Ceremonial Grade, Koicha

Zur Übersicht unseres gesamten Matcha-Sortiments.

  

Musō Soseki 夢窓 疎石 (1275-1351)

Auch Musō Kokushi (夢窓 国師) genannt, war ein Zen-Meister, königlicher Berater, Gartenbauer, Dichter und Kalligraph. Er war einer der Hauptverantwortlichen für den Aufbau des Gozan-Tempelsystems, das vor allem in der Muromachi-Zeit den Zen-Buddhismus in Japan prägte. Für alle dieser von ihm mitgeplanten Tempel  entwarf er Gärten, die jedoch heute nicht mehr erhalten sind, da sie in den Wirren des bald ausbrechenden Onin-Krieges zerstört wurden. In seinem Hauptwerk "Muchū Mondō" gab er einige richtungsweisende Kommentare zur Teezeremonie, Schriftrollen mit einigen seiner im Tanka-Stil geschriebenen Gedichte werden immer noch in Teeräumen aufgehängt.

Verkostung

Dem Teefarmer gelingt auf seiner nur wenige Hektar umfassenden Teefarm in Uji Erstaunliches. Er produziert kleine Mengen von Bio-Matchas, die ohne Probleme mit den besten Ceremonial Grade Matchas aus herkömmlichen Anbau mithalten können. Seine höchst eigenen, aufwendigen Anbau- und Beschattungsmethoden, sowie seine tiefgehende Kenntnis der Eigenschaften verschiedener Cultivare machen dies möglich. Der selbst angefertigte, zweimal im Jahr aufgetragene Bio-Dünger und die den jeweiligen, saisonalen Bedingungen immer perfekt anpassbaren, dreistufigen Beschattungsbahnen sorgen dafür, dass jede Ernte aus jedem einzelnen Cultivar das Beste hervorbringt. Durch die Vermahlung vor Ort von dem Farmer selbst auf traditionellen Steinmühlen ergibt sich aus dem Tencha ein Matcha von intensivem Smaragdgrün und feinster Cremigkeit.

Bei der für dieses Matcha verwendeten Saatsorte handelt es sich um den äußerst seltenen Cultivar Samidori. Da es sich um ein neueres Teefeld handelt, ist die Bio-Zertifizierung gegenwärtig noch im Prozess. Der Tee ist im Resultat jedoch so gut, dass er direkt verkauft werden kann. Interessanterweise fällt sein Geschmacksprofil etwas anders als beim Matcha Joo aus, es ist etwas leichter und süßer,, erhellend, mit schönen, fast karamelligen Toffeenoten.

Textur

Ausgesprochen cremig, man spürt die feinste Vermahlung auf der hauseigenen Granitsteinmühle.

Besonderheit in Lage, Anbau und Verarbeitung

Uji ist die Wiege der japanischen Teekultur. Hier baut unser Teefarmer auf seinen Feldern edle Cultivare für Matcha an. Er verwendet einen speziellen Dünger, den er selber anfertigt, und im Frühling und Herbst aufträgt. Anstelle von chemischen Pestiziden verwendet er ein selbstentwickeltes Spray, das aus verschiedenen ätherischen Ölen und anderen Zutaten besteht. Ein Garant für die gleichbleibend hohe Qualität seiner Tees ist ein spezielles, dreistufiges Beschattungssystem. Damit kann er diese immer optimal an saisonale Gegebenheiten, die Cultivare und Windverhältnisse anpassen. Im Zusammenspiel ergibt diese komplexe Anbaumethode Bedingungen, die Matcha hervorbringen, der auf einer Stufe mit den höchsten Ceremonial Grades aus konventionellen Anbau anzusiedeln ist.

Eine der höchstgeachteten Teefarmen in Uji. Familienbetrieben seit mehreren Generationen. Pestizidfreier Anbau begann 1980. Nun seit nunmehr mehr als 15 Jahren bio-zertifiziert. 

Empfohlene Matchaschale

Wir empfehlen für die richtige Zubereitung und die beste Geschmacksentfaltung unbedingt eine Original japanische Matcha-Schale.

Empfohlenes Zubehör

Für beste Textur, Geschmack und Erhalt der Inhaltsstoffe des sensiblen Matchas empfiehlt sich unbedingt ein spezielles Matcha-Sieb sowie ein möglichst hochwertiger Matchabesen. Zur Entnahme und Dosierung sollte ein Original Matcha-Löffel aus Bambus verwendet werden.

Aufbewahrung und Verpackung

Matcha sollte immer im Kühlschrank aufbewahrt und nur kurz aus diesem entnommen werden. Es ist durch seine feine Vermahlung besonders anfällig für die Aufnahme von Feuchtigkeit und Gerüche sowie empfindlich auf Licht und Oxidation. Daher ist auf eine luftdichte, gekühlte Lagerung zu achten. Unsere Matchas liefern wir ausschließlich in hochwertigen, luftdichtschliessenden Schraubdeckeldosen aus Weißblech, die innen mit einer feinen Kunststoffschicht (BPA-frei) überzogen werden, damit das Matcha nie mit Metall in Kontakt kommt. Das Pulver selbst wird zudem in eine luftdicht verschweisste Aromaschutz-Innentüte abgepackt. Wir empfehlen, es auch nach der Öffnung in dieser Tüte zu verwahren und die Dose immer gut zu verschliessen. Ein noch besseres Ergebnis erzielt man durch die direkte Lagerung des Matchas in atmungsaktiven und antibakteriellen Matchateedosen aus Kirschbaumrinde.

Wir empfehlen