Jian Shui "aurora"

Meisterstück

ID
5218
Meisterstück. Im Holzofen gebranntes Jian Shui - Wassersammelgefäß für die Teezeremonie. Handgearbeitet von der berühmten Keramikmeisterin Mirka Randova. Die faszinierenden rot-violetten Farbverläufe und der edle, metallische Glanz machen dieses Unikat zu einem ganz besonderen Teeaccessoire.
Besonderheiten:
  • Ästhetische Bereicherung jeder Teezeremonie
  • Spektakuläre Farbverläufe dank aufwendigem Reduktionsbrandverfahren im 1350°C heißen Holzofen
  • Besonders eisenreiche Tonerde mit faszinierendem, metallischen Glanz
  • Großes Fassungsvermögen, geeignet auch für Teezeremonien in größerer Runde
  • Jedes Exemplar ist ein Einzelstück
  • Von der Keramikmeisterin Mirka Randova vollständig handgefertigt

 

Durchmesser: 16cm

109,90 €
1 St.

Lieferung : 1-2 Werktage

inkl. MwSt., exkl. Versandkosten

ID
5218
Email erhalten, sobald online:

inkl. MwSt., exkl. Versandkosten

ID
5218
Nicht lieferbar

Studio

Miroslava (Mirka) Randova ist eine hoch angesehene Keramikmeisterin aus Tschechien, die ihre künstlerische Schaffenskraft im Besonderen der Herstellung hochwertiger Tee-Accessoires widmet. Sie hat sich dabei auf die Arbeit mit Steinzeug und Porzellan spezialisiert. Dabei bedient sie sich unterschiedlicher Brenntechniken, um die individuelle Ästhetik ihrer Werke bestmöglich zur Geltung zu bringen. Ihre Kunstwerke werden auf bedeutsamen Ausstellungen und Festivals auf der ganzen Welten ausgestellt.

Herstellung

Für die Herstellung des Jian Shuis verwendet Mirka besonders eisenreiche Tonerde, die unter Zugabe von Wasser und weiteren Hilfsstoffen in aufwendiger Handarbeit geschlämmt und geknetet wird. 

Dadurch entsteht eine besonders homogene, geschmeidige Arbeitsmasse, der im nächsten Schrittt dann durch Handformung das individuelle Design verliehen wird.

Die Form wird dann im Anschluss durch die 1. Ofenerhitzung fest fixiert. Für das anschließende Brennen des Jian Shuis im Holzofen wendet sie die Technik des Reduktionsbrands an. Dafür wird der Ofen zuerst über eine Dauer von bis zu 12 Stunden auf eine Temperatur von 1350°C hocherhitzt, um ihm dann unter geschlossener Atmosphäre die Holzkohle hinzuzufügen. Die Holzkohle führt einen speziellen Raucheffekt herbei, der die wunderschönen, an Polarlichter erinnernden, rot-violetten Farbtöne auf der Schale entstehen lässt.

Anwendung

Anleitung für die chinesische Gong Fu Cha Teezeremonie 工夫茶

Beim traditionellen chinesischen Gong Fu Cha (frei übersetzt: Tee mit Können zubereiten) geht es laut Überlieferung darum den Tee “bestmöglich” zuzubereiten. Einer von vielen Teilaspekten dieser speziellen Zubereitungsform ist es, den Temperaturverlust zwischen aufgekochtem Wasser und dem Genuss des Tees so gering wie möglich zu halten. Dafür werden Teekanne und Trinkschalen im Laufe der Zeremonie immer wieder mit heißem Wasser “zwischen erhitzt”.

Um das in der Zeremonie reichlich verwendete Wasser aufzufangen wurde das sogenannte Teeboot erfunden. Das Teeboot ist ein mit Rillen durchsetztes Tablett und Unterboden, in dem sich das überschüssige Wasser sammeln kann. Bei einer ursprünglicheren Variante der Teezeremonie wird sich statt des Teebootes eines tiefen Untertellers und Jian Shuis 茶船 bedient. Der Unterteller fängt das verwendete Wasser auf, das dann in das größere Sammelgefäß des Jian Shuis entleert wird.

Für die Zubereitung des Tees empfiehlt sich eine chinesische Teekanne von kleiner Machart, im Idealfall aus Yixing Ton, oder ein Gaiwan. Wird für mehrere Gäste Tee zubereitet, bietet sich außerdem das Verwenden eines Cha Hai an. Zwar durchaus auch für das Abhalten einer Solo-Teezeremonie geeignet, genügt in dem Fall auch schon eine größere Teeschale ab 150ml. Bei der Verwendung von nur einer Teeschale gilt es zu beachten, dass diese auch den gesamten Inhalt der Teekanne aufnehmen kann. Erst dadurch wird es möglich die unterschiedlichen Aufgüsse sauber voneinander getrennt genießen zu können.

1. Schritt:Vorbereitung

Das Teeboot wird auf einen stabilen Untergrund, beispielsweise eine Tischplatte, gesetzt. Auf die Oberfläche des Teebootes werden nun Teekanne (alternativ Gaiwan) und Trinkgefäß (alternativ Cha Hai) platziert. Verwendet man statt des Teeboots einen Unterteller dann kommt alleine die Teekanne auf diesen.

2. Schritt: Zeremonielles Reinigen & Vorwämen

Die Teekanne wird mitsamt des Deckels von außen mit kochend heißem Wasser übergossen. Als nächstes werden Teekanne und Trinkschale mit heißem Wasser gut zur Hälfte gefüllt. Beides wird im Anschluss in das Teeboot oder das separate Jian Shui entleert. Die Instrumente werden auf diesem Wege demonstrativ gereinigt und im gleichen Zug für den ersten Aufguss vorgewärmt.

3. Schritt: Wecken des Tees

Jetzt wird der Teekanne der Tee hinzugegeben. Für eine Gong Fu Cha Teezeremonie wird immer reichlich Tee verwendet (⅓ bis zur Hälfte des Fassungsvermögens), der dann immer nur kurz dafür aber sehr häufig aufgegossen wird. Insbesondere bei Tees mit stark komprimierten Teeblättern, beispielsweise eng gerollte Oolongs oder fest gepressten Pu Erhs, empfiehlt es sich diese einmal ganz kurz mit heißem Wasser zu benetzen und das Wasser nach einigen Sekunden gleich wieder abzugießen. Dieses Vorgehen hilft die Teeblätter zu lösen und einen vollen, aromatischen ersten Aufguss zu erhalten. Dieses sogenannte “Wecken” des Tees kann auch manchmal bei weniger kompakten chinesischen Tees beobachtet werden. Dies hat dann zumeist einen zeremoniellen Hintergrund und weniger einen Geschmack spezifischen. Das überschüssige Wasser des “Weckens” wird in Teeboot oder Jian Shui abgegossen.

4. Schritt: Zubereitung des Tees

Die Teekanne wird zuerst von außen mit heißem Wasser übergossen, anschließend wird sie mitsamt des Tees mit heißem Wasser gefüllt. Als nächstes wird die Teeschale oder das Cha Hai mit heißem Wasser gefüllt und sofort wieder in Teeboot oder Jian Shui ausgegossen. Jetzt wird der Tee in die Trinkschale oder das Cha Hai abgegossen und kann genossen werden. Bei den darauf folgenden Aufgüssen wird genauso verfahren. Die Ziehzeit wird im Laufe der Zeremonie immer weiter ausgeweitet, bis der Tee langsam anfängt an Geschmack zu verlieren. Gute Oolongs und Pu Erhs können gut und gerne bis zu 10 mal, manche alt gereifte Tees sogar noch häufiger aufgegossen werden.

Pflege und Reinigung

Nach der Verwendung mit klarem, gefiltertem Wasser ausspülen und offen zum Trocknen stehen lassen.

Produktdetails

Dieses Jian Shui wurde in hingebungsvoller Handarbeit von der renommierten Keramikkünstlerin Mirka Randova gefertigt. Es verzaubert durch seinen rauen, robusten Charme und einer metallisch glänzenden Optik, die von besonders eisenreicher Tonerde herrührt. Die wunderschönen, an Polarlichter erinnernden, Farbverläufe werden durch ein aufwendiges Brandverfahren im Holzofen erzielt.

Das Jian Shui ist wichtiger Bestandteil der chinesischen Gong Fu Cha 工夫茶 Teezeremonie. Es ist ästhetisches Stilelement und fungiert als Sammelgefäß für das während der Zeremonie reichlich verwendete Wasser. Das Wasser wird im Rahmen der Zeremonie nicht nur zum Aufgießen der Teeblätter verwendet, sondern auch für das zeremonielle Reinigen der Utensilien und deren Wärmepräservation. Weitere Details dazu im Tab “Anwendung”.

Herzlich willkommen! Wählen Sie eine Sprache aus

Loading...
Das Bild konnte nicht geladen werden.