Kyusu Tokoname
Isobe Inka Gelb

Teruyuki Isobe

ID
5569
Außergewöhnliche Kyusu-Teekanne des renommierten Tokoname-yaki Kunsthandwerkers Teruyuki Isobe. Verziert mit charakteristischem Inka-Blumenstempel-Muster in schönem erdig-gelben Ocker. Das flache Design ist ideal für das Aufbrühen von Tees bei niedrigeren Temperaturen, insbesondere für Gyokuro und Kabusecha.
 
Typ Tokoname-yaki Kyusu mit Seitengriff
Kiln Tokoname, Aichi, Japan
Studio/Artist Teruyuki Isobe
Fassungsvermögen 130ml
Maße
(Durchmesser ohne Griff x Höhe ohne Knauf)
Ø10.5cm x 3cm
Gewicht 250g
Material Keramik
Farbe Gelb, dunkelgrüner Griff und Knauf
Glasur Unglasiert (yakishime)
Dekor Inka Blumenstempel
Fertigung Auf der Töpferscheibe (rokuro)
Sieb Keramiksieb (sasame)
Stempel Signaturstempel auf der Unterseite
Verpackung In Kartonschachtel
 
309,90 €

Lieferung : 1-3 Werktage

inkl. MwSt., exkl. Versandkosten

ID
5569

Ab Ende Oktober wieder verfügbar

Email erhalten, sobald online:

inkl. MwSt., exkl. Versandkosten

ID
5569
Nicht lieferbar

Teruyuki Isobe
磯部 輝之

Teruyuki Isobe, einer der weltweit talentiertesten und gefragtesten Tokoname-yaki kyusu Kunsthandwerker, wurde 1938 in der Küstenstadt Minamichita, direkt vor den Toren Tokonames, geboren. Dem traditionellen Handwerk schon früh zugeneigt, begann er gleich nach seinem Schulabschluss 1954 in der renommierten Brennerei Takasuke zu arbeiten, die sich auf handgedrehte Teekannen spezialisiert hat. Hier verfeinerte er beharrlich sein Kunsthandwerk, bis er sich 2007 in einen vorübergehenden "Ruhestand" begab, um kurz danach seinen eigenen Brennofen zu eröffnen.

Dort führt er seinen persönlichen Stil fort, den er bei Takasuke entwickelt hat und produziert am Teruyuki-Ofen weiterhin Kyusu im traditionellen Stil - am bekanntesten ist er jedoch für seine charakteristischen Inka-"Blumenstempel"-Designs. Diese einmaligen, höchst faszinierenden Stücke sind mit winzigen Blüten verziert, die eine nach der anderen von Hand in den Kyusu-Tonkörper gestempelt und mit leuchtend farbigem Ton akzentuiert werden, oft in Bändern mit wechselnden Farbtönen. Genauso anspruchsvoll sind seine Tobikanna-Einschnitte, die auf der Töpferscheibe angebracht werden und die Konstruktion der Teekanne selbst: zu dünn und sie würde beim Stempeln reißen, zu dick und sie würde unhandlich geraten.

Schiere Beharrlichkeit und seine ausgereifte Technik haben dazu geführt, dass er seit 1976 elf Mal den renommierten Tokoname Chozan-Preis gewonnen hat und vom Gouverneur von Aichi als "Herausragender traditioneller Kunsthandwerker" ausgezeichnet wurde - nicht zuletzt deswegen sind seine Werke bei Teekennern weltweit heiß begehrt.

Kyusu 急須

Die traditionelle japanische Teekanne, die Kyusu, ist gewöhnlich aus Keramik gefertigt und verfügt über einen seitlichen Henkel, der im 90°-Winkel zur Tülle angebracht ist, um das Ausgießen zu erleichtern - mitunter befindet sich der Henkel aber auch über der Kanne oder auf der Rückseite. Kyusu sind perfekt für die Zubereitung von grünem Tee und sind tendenziell eher klein gearbeitet, um die Ziehzeit des Tees besser unter Kontrolle halten zu können. Die Größe, Form und Art des Tons, aus dem die Kyusu hergestellt ist, ist am Ende entscheidend dafür, welche Art von Tee am besten darin zubereitet werden kann. Es gibt viele verschiedene regionale Stilrichtungen von Kyusus sowie ausgewiesene Meisterstücke, die unter Sammlern sehr geschätzt sind.

Tokoname-yaki 常滑焼

In der Stadt Tokoname, Präfektur Aichi, wird bereits seit dem 12. Jahrhundert Töpferware hergestellt, die zudem auch seit 1976 als "Traditionshandwerk Japans" offiziell geschützt ist. Tokoname war der Standort des größten und ältesten der legendären Sechs Alten Brennöfen Japans und ist berühmt für seinen eisenhaltigen Shudei-Ton, der sich nach dem Brennen rot färbt. Beim zweiten Brennen im Reduktionsofen färbt sich der rote Shudei schwarz - die andere charakteristische Farbe der Tokoname-Yaki. Traditionelle Tokoname-Kyusu-Teekannen sind auf der Innenseite unglasiert, so dass die Tannine im Tee mit dem Eisen im Tonkörper reagieren können. Dies kann sich mildernd auf die Adstringenz des Tees auswirken und dabei die Süße des grünen Tees betonen. Ein weiteres Hauptmerkmal dieser Kyusus sind die perfekt passenden Deckel, die nach dem Brennen in einer als Suriawase bekannten Technik in den Tonkörper eingeschliffen werden.

Pflege und Reinigung

Wie bei allen unglasierten Keramiken bitte nur mit warmem Wasser und einem weichen Tuch reinigen. Verwenden Sie keine Reinigungsmittel und geben Sie es nicht in die Spülmaschine. Tupfen Sie die Außenseite mit einem Handtuch trocken und/oder lassen Sie den Kyusu bei abgenommenem Deckel an der Luft trocknen. Wenn sich Teeblätter im Filter verfangen haben, bürsten Sie diese am Besten mit einer weichen Bürste (z. B. einer nur für diesen Zweck reservierten Zahnbürste) ab.

Loading...
Das Bild konnte nicht geladen werden.