Verkostung des Fukamushi Shincha Yutakamidori

Verkostung: Fukamushi Shincha Yutakamidori

Bei der Verkostung des Fukamushi Shincha Yutakamidori verwendeten wir gut zwei gehäufte Teelöffel auf etwa 0,2l Wasser.

Wie für jeden hochwertigen Shincha und Sencha besonders wichtig, ist die Verwendung eines kalkarmen, weichen Wassers, idealerweise eines guten Gebirgsflaschenwassers (z.B. Plose oder Lauretana) oder eines gefilterten Umkehrosmose-Wassers (der leichte Säuregrad ist vorteilhaft).

Der Yutakamidori ist aus dem Kultivar Asatsuyu hervorgegangen. Durch die Abstammung von diesem vor allem für Gyokuro verwendeten Kultivar erklärt sich sein großes Umami, seine Vollmundigkeit, die ausgeprägte Süße und der hohe Anteil an Chlorophyll. Im Gegensatz zu manchen Berichten im Internet besitzt die Saatsorte Yutakamidori durchaus einen guten Gehalt an Catechinen und zeigt dadurch auch eine ausgeprägte Edelbitterkeit und Kraft.

Verkostung des Fukamushi Shincha Yutakamidori

Als ganz herausragend zu nennen, ist die exquisite Beschaffenheit und der phantastische Duft der Teenadeln. Beim Öffnen der neuen Packung verströmt der Yutakamidori aus der Top-Region Chiran einen unglaublich frischen und intensiven Duft, den wir bei noch keinem anderen Grüntee so erlebt haben. Beim Anfassen der Teenadeln zeigt sich schnell der Grund. Dieser Shincha zeigt sich extrem samtig, seiden und vor allem saftig. Er ist geradezu aufgeladen mit aromatischen ätherischen Ölen, Fettsäuren und Chlorophyll.

Durch die tiefe Dämpfung ist das Teeblatt klein bis pulverig und bietet eine große Oberfläche im Wasser. Die reichen Inhaltsstoffe lösen sich besser als bei normal gedämpftem Tee und es ergibt sich ein sehr vollmundiger und würziger Geschmack. Dieser Fukamushi Shincha eignet sich trotzdem für bis zu vier Aufgüsse, wovon die letzten beiden Aufgüsse deutlich leichter, und weniger vollmundig ausfallen, dafür aber eine harmonische Edelbitterkeit und eine sehr schöne Süße zeigen.

Verkostung des Fukamushi Shincha Yutakamidori

Für diesen Tee besonders wichtig ist die Verwendung einer speziellen Fukamushi Kyusu aus Tokoname, die durch das besonders geformte und angebrachte Sieb in der Kanne für ein gutes Ausgiessen und einen deutlich besseren Geschmack sorgt (unsere Empfehlung siehe unten).

  • Erster Aufguss: wir wählten 90sec bei 60°C in der Fukamushi Kyusu Tomisen Schwarz vom bekannten lebenden Tokoname-Meister Tomisen. Der Tee brilliert vor allem im ersten Aufguss und zeigt ein ausgeprägtes Umami mit einer schönen Würzigkeit, fettes Chlorophyll und einer großen Frische sowie einer leichten Note nach Melonen. Im Nachgeschmack tritt eine leichte, schöne Malznote hervor. Er ist insgesamt weniger ein Tee mit komplexen Geschmacksnuancen, dafür aber sehr harmonisch, “gerade” und erfrischend im Charakter. In der Tasse zeigt sich ein sehr schönes leuchtendes Grün.
  • Der zweite Aufguss (25sec, 60°C) bringt eine sehr schöne Edelbitterkeit hervor. Der Tee ist noch angenehm vollmundig, aber nicht mehr so würzig, wie im ersten Aufguss. Uns gefiel besonders die noch vorhandene große Kraft und Frische.
  • Im dritten Aufguss (25sec, 60°C) wird weiterhin die ausgewogene Edelbitterkeit betont, zugleich nun aber mit einer überraschend ausgeprägten Süße, die an Puderzucker erinnert. Dieser Aufguss ist deutlich weniger vollmundig, aber immer noch kräftig und erfrischend.
  • Der vierte Aufguss (25 sec., 60°C) fällt ähnlich wie der zuvorige Aufguss aus, noch überraschend ausgewogen und harmonisch, dafür aber etwas leichter.

Bewertungsübersicht des Hashiri Shincha Tanegashima Kuritawase

Umami Edelbitter Refreshing Edelsüß Harmonie Eleganz Kraft Gesamt
97 94 95 95 95 93 95 95

 

Passende Kyusu und Yuzamashi:
Für diesen Tee eignet sich am besten die schwarze Fukamushi Kyusu von Meister Tomisen. Die Kanne ist im Reduktionsbrand gefertigt und läßt den bereits würzig ausgeprägten Geschmack des Tees für sich sprechen, ohne ihn weiter zu betonen. Das besondere Sieb ist speziell für die kleinen Fukamushi-Blätter angeordnet und ermöglicht eine ideale Zubereitung. In einer normalen Kyusu würde dieser Tee nur schwerlich gut gelingen.
Als Wasserkühler empfehlen wir entsprechend auch einen Yuzamashi aus schwarzem Tokoname-Ton.

Der Fukamushi Sencha Yutakamidori besitzt das Potenzial für vier volle Aufgüsse. Auch hier sollte man sich jedoch die Zubereitung auch eines einzelnen Aufgusses mit insgesamt 2 Minuten und 2-3 gehäuften TL nicht entgehen lassen.

Hervorragende Eignung als Mizudashi-Kaltwassertee
Als Besonderheit des Tees ist seine Eignung als Kaltwassertee (Mizudashi) hervorzuheben. Die kleinen Teenadeln bieten dafür eine ausreichend große Oberfläche und der besonders vollmundige, süße und frische Geschmack des Yutakamidori sind geradezu ideal für diese Zubereitungsform. Man gibt dazu etwa 2-3 gut gehäufte Teelöffel in ein Mizudashi-Gefäß und übergießt es mit etwa 0,5-1l Wasser. Je nach Anwendung kann man ihn bei Zimmertemperatur ziehen lassen, in den Kühlschrank stellen oder mit Eiswürfel im Kühlschrank besonders kalt ziehen lassen. Jede Zubereitungsform betont andere Inhaltsstoffe und Geschmacksrichtungen.

Im Ergebnis zeigt sich ein wunderschöner, leuchtend grüner Aufguss, der eine unglaubliche Frische und einen intensivsten Grünteeduft verströmt. Dieser Shincha ist einfach ideal für einen Mizudashi: vollmundig, süß, viel Chlorophyll, leichte Note nach Melonen, angenehm malzig im Nachgeschmack, gehaltvoll, erfrischend und harmonisch.

Fukamushi Shincha Yutakamidori