• Dong Ding Oolong Tee
  • Dong Ding Oolong Tee
  •  Die Teefelder liegen mit 300m eher im niedrigen Höhen-Bereich von Nantou.
  •  Die Ernte für diesen Tee erfolgt per Hand und wird in traditioneller, orthodoxer Herstellung verarbeitet
  • Das Teefeld unseres Ruby Black Tea in Taiwan
  • Herkunft des Dong Ding Oolong Tee
  • Oxidation der Teeblätter
  • Oxidation und beginnende Fermentation durch schleudern der Blätter
  • Röstung zur Beendung des Fermentationsprozesses

Dong Ding Oolong
Taiwan pest.frei


Original Dong Ding Oolong Tee aus dem Dorf Dong Ding, Taiwan, Premium, Handernte, pestizidfrei, mittel fermentiert, mitel bis stark geröstet, Four Seasons Cultivar, 300m, Second flush, 100% natürlich, direkt von der Teefarm in Taiwan, 100g


17,90 € (100g)
Inkl. 7% MwSt.
( 179,00 € / 1kg )

Verfügbarkeit: Nicht auf Lager

Lieferzeit: 1-3 Werktage


Besonderesechter, originaler Oolong aus Dong Ding
Charaktererfrischend und wärmend zugleich, ausgeprägte Note nach geröstetem Getreide, leicht blumig, leichte Adstringenz und sanft edelbitter
TeefarmKleine Teefarm in dritter Familiengeneration
TerroirMingjian Township, Nantou County, Taiwan
ErnteSecond Flush , 17.5.2017, Handernte
CultivarFour Season Tea, auch: Si ji chun Tea (四季春)
Höhenlage300m ü.d.M.
Fermentation/
Oxidation
20% (mittlere Fermentation), Medium Oolong
Röstungmittlere bis starke Röstung (60%)
Ein zusätzlicher Röstvorgang bei 90°C (teilweise bis 120°C, 2 Tage, jeweils für 10 Stunden.
Welk-/
Oxidationsprozess
Zweistufiger Sonnen- und Indoor-Welkprozeß (7h), Indoor-Fermentation (2h). Danach Stopp der Oxidation (Green Kill), Rollen und Trocknen sowie Röstung bei 90-120°C (10h) an 2 Tagen.
Biokeine EU-Bio-Zertifizierung, der Anbau erfolgt jedoch nach biologischen Standards (seit 2002 Bio-zertifiziert in Taiwan)
LabortestsPflanzenschutzmittel (Pflanzenschutzmittel insgesamt 641 Stoffe, zuletzt 05/2017)
Qualität91/100 P. (Kategorie Oolong); Premium

Zur Übersicht unseres gesamten Oolong Tee-Sortiments.

  

Verkostung

Dong Ding Oolongs zählen zu den beliebtesten Oolong Klassikern weltweit. Dieser aus Mingjiang Township stammende, am Fuße des Dong Ding Berges angebaute Tee wird mittel fermentiert und mittel bis stark geröstet. Der handgeerntete, frische und leicht blumige, beliebte Four Seasons Cultivar ergibt in dieser Kombination einen zugleich erfrischenden und wärmenden Oolong mit einer ausgeprägten Note nach geröstetem Getreide, der sich durchaus kräftig mit einer schönen Adstringenz und Edelbitterkeit präsentiert.

Blatt

Kugelblatt 球型茶

Tasse

helles Röstbraun

Besonderheit in Lage, Anbau und Verarbeitung

Die Teefelder liegen mit 300m eher im niedrigen Höhen-Bereich von Nantou. Hier herrscht ein sehr stabiles Klima mit relativ viel Sonne, besonders im Frühling und Winter für Oolong Tee und im Sommer für schwarzen Tee geeignet. Die niedrigste und höchste Jahrestemperatur beträgt 5°C bzw. 34°C, bei einer Durchschnittstemperatur von 19°C. Im Mai bis August herrscht die Regensaison mit einem durschnittlichen Niederschlag von 2934mm.

Dong Ding bezeichnet ein Dorf bzw. Berg in Nantou County, Zentral-Taiwan, an dem seit etwa 1855 einer der mittlerweile bekanntesten Oolong-Teesorten angebaut wird. Die sog. Cing Shin Oolong (青心烏龍) Pflanzen wurden zu diesem Zeitpunkt von Lin Feng-Chi (林鳳池) aus den Wuyi Mountains in Fujian, China, nach Dong Ding gebracht.

Mit bis zu 800m Höhe gehört der Dong Ding Oolong nicht zu den High Mountain Tees. Das hiesige Klima ist jedoch sehr gut für den Anbau von hochwertigem Oolong geeignet: viel Sonne am Morgen, häufiger Nebel am Nachmittag und viel Wind.

Für gute Dong Ding Oolongs werden typischerweise die Cultivare Qin Xing oder Four Seasons Tea verwendet. Man erkennt Qualität an der dunklen, vollen Farbe, den gleichmäßig großen Kugeln und einer im Licht schimmernden Oberfläche. Der Four Seasons Cultivar erhielt seinen Beinamen, da er bei der Ernte in allen vier Jahreszeiten sein frisches und leicht blumiges Aroma beibehält. Er wird mitunter auch Four Seasons Spring (Vierjahreszeiten Frühling) gerufen, was allerdings bezüglich seines wahren Erntezeitpunkts irreführend sein dürfte.

Die Ernte für diesen Tee erfolgt per Hand, es werden klassischerweise für Oolong die Knospe und die drei ersten Blätter verwendet. Für Oolong Tees lässt man die Teeblätter etwas größer austreiben, als für grünen Tee. Nach der Ernte werden die Blätter an der Sonne gewelkt und dadurch Feuchtigkeit entzogen, die Oxidation bzw. Fermentation startet bereits leicht. Anschließend werden die Blätter aus der Sonne genommen und Indoor weiter gewelkt. Dabei werden sie mehrfach hin- und herbewegt. Durch kleine Einrisse an den Teeblättern, insbesondere an den Rändern tritt Zellsaft aus und oxidiert mit dem Luftsauerstoff.

In der nächsten Stufe setzt die Fermentation verstärkt ein. Die Blätter ruhen nun je nach Menge auf Bambus-Platten oder großen Kunststoff-Netzen in der Fermentationskammer und entwickeln eine rötlich-braune Farbe an den Einrissstellen.

Nach dem Erreichen des gewünschten Fermentationsgrads wird die Fermentation in einem Ofen durch Hitze gestoppt (Green Kill). Anschließend werden die Blätter in einer Rollmaschine aufgebrochen, der aromatische Zellsaft verteilt sich auf den Blättern und härtet aus. Der Tee erhält nun durch Rollen seine charakteristische Kugelform. Als nächster Schritt wird er im Ofen final getrocknet. Unser Dong Ding Oolong wird dann in einem letzten Prozeß Ofen-geröstet.

Die Teefelder liegen inmitten schöner Hügel und mit 300m eher im niedrigen Höhen-Bereich von Nantou. Hier herrscht ein sehr stabiles Klima mit relativ viel Sonne, besonders im Frühling und Winter für Oolong Tee und im Sommer für schwarzen Tee geeignet. Die niedrigste und höchste Jahrestemperatur beträgt 5°C bzw. 34°C, bei einer Durchschnittstemperatur von 19°C. Im Mai bis August herrscht die Regensaison mit einem durschnittlichen Niederschlag von 2934mm.

Originalität

Dieser Tee stammt zu 100% von den o.g. Teefeldern in Nantou. Direktbezug vom Teefarmer.

Die Teefarm wurde 1975 gegründet und befindet sich nun in dritter Generation in Familienbesitz. Im Jahre 2000 bis 2002 wurde die Umstellung auf Bio-Anbau durchgeführt.

Der Teefarmer gewann jeweils den 1. Platz in der "Oolong Tea Competition" im Jahr 1989 und in der "Four Seasons Tea Competition" im Jahr 1993 für seine Oolong Tees.

Zubereitung

2 gut geh. TL, 80-85°C, 200-300ml, 3-5 Min.

Empfehlung des Teefarmers: 90°C, 3-4 Min.

Geeignet für bis zu 6 Aufgüsse
1.85-95°C, 1 Min. 10 Sek.4.85-95°C, 60 Sek.
2.85-95°C, 40 Sek.5.85-95°C, 30 Sek.
3.85-95°C, 50 Sek.6.85-95°C,   2 Min.

Verpackung

Verpackt in einen besonders hochwertigen, luftdichten Aromaschutz-Beutel mit Zipper und Standboden. Durch eine 9-fache Beschichtung mit äußerst hoher Barrieresicherheit wird der Tee bestmöglichst vor Oxidation und vor Schadstoffeinflüssen geschützt.

Empfohlene Teekanne

Oolong Tee wird traditionell in einem Gaiwan (kleinere Mengen) oder einer hohen Glas-Teekanne mit integriertem Sieb zubereitet, in der der Tee frei schweben und ziehen kann. Zur besonders aromatischen Zubereitung empfiehlt sich eine Yixing-Teekanne aus Naturton.

Empfohlene Teedose

Ideal ist eine hochwertige Teedose aus Kirschbaumrinde (Vollholz, Kabazaiku Chazutsu), alternativ eine günstigere, innen beschichtete, luftdichte Teedose.