88 Ya No Shincha Honyama

Verkostung: des 88 Ya No Shincha Honyama

Der in der 88. Nacht geerntete Yabukita wird auf etwa 200m ü.d.M. in idyllischer Natur der Top-Region Honyama angebaut. Die Berglage und der kräftige Charakter bestimmen den Geschmack dieses exquisiten Shizuoka-Shinchas. Der Tee ist insgesamt sehr kräftig, frisch, “gerade”, zeigt eine wunderbare Edelbitterkeit und eine schöne Würze.

Im Vergleich zum Vorjahr fällt der Tee sogar noch besser und gehaltvoller aus und erreicht in der Verkostung volle 96 Punkte (Super Premium). Es empfehlen sich mindestens 4 Aufgüsse (wir probierten bis zu 6 Aufgüsse), die jeweils die besonderen Eigenschaften des Tees hervorbringen. Für Liebhaber eines besonders starken Shizuokas mit viel Punch würden wir auch zu einem einzigen Aufguss mit 2 Minuten bei 60°C raten. Man erhält so einen besonders frischen und charakterstarken Sencha.

  • Erster Aufguss: wir wählten 70sec bei 60°C in der Tokoname Kyusu Shōryū Shudei vom bekannten lebenden Tokoname-Meister Shōryū. Es zeigt sich ein vollmundiger Tee mit sehr harmonischer und ausdrucksstarker Edelbitterkeit und vegetalen sowie blumigen Aromen. Die Edelbitterkeit ist ausgeprägt schön, aber nicht so “punchy” wie bei nur einem einzigen Aufguss von 2 Minuten. Im Abgang wurden wir von einer schönen Note nach Melone, einem ganz leichten Geschmack nach frischer Minze und Gurke überrascht.
  • Der zweite Aufguss (25sec, 60°C) zeigt nun noch etwas mehr Würze, eine leichte Adstringenz und immer noch recht viel Koffein. Der Tee wirkt besonders belebend und erfrischend, obwohl er im Geschmack sehr schön in sich “ruht”. 
  • Der dritte Aufguss (30sec, 60°C) gerät ganz ähnlich wie der erste Aufguss, jedoch etwas milder. Erfreulicherweise hält der Shincha weiter seine große Frische und einen ausgeprägten Chlorophyll-Geschmack.
  • Der vierte Aufguss (25 sec., 60°C) fällt nun, wie auch die nachfolgenden Aufgüsse, etwas milder aus und zeigt eine leichte Süße. Im Charakter ist der Tee aber immer noch angenehm stark und präsent.

Bewertungsübersicht des 88 Ya No Shincha

UmamiEdelbitterRefreshingEdelsüßHarmonieEleganzKraftGesamt
95 97 96 94 95 95 97 95,6


Passende Kyusu und Yuzamashi:
Für diesen Tee eignet sich am besten eine rote Tokoname Kyusu mit feinem Keramiksieb. Uns gefiel hier am besten die Tokoname Kyusu Shōryū Shudei aus rotem natürlichem Ton von Meister Shōryū. Die Kanne ist im Oxidationssbrand gefertigt und bringt die feinen Nuancen der wunderbaren Edelbitterkeit noch besser zur Geltung. Als Wasserkühler empfehlen wir entsprechend auch einen Yuzamashi aus rotem Tokoname-Ton.

Der 88 Ya No Shincha Honyama besitzt das Potenzial für mindestens vier bis sechs volle Aufgüsse. Auch hier sollte man sich jedoch die Zubereitung auch eines einzelnen Aufgusses mit insgesamt 2 Minuten und 2-3 gehäuften TL nicht entgehen lassen, vor allem wenn man den besonders kräftigen Charakter geniessen möchte.